Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] In Todesangst

Autor: Linwood Barclay
Titel: In Todesangst
Originaltitel: Fear the Worst
Genre: Thriller
Verlag: List (München)
Erscheinungsjahr: 2009
Seiten: 448 S.
ISBN:
978-3471350171

Rezension:
Das hat Tim mal wieder gut gemacht: Da kommt seine Tochter endlich mal wieder für ein paar Tage zu ihm und schon verprellt er sie, weil er sie des Diebstahls beschuldigt hat. Fast ist er sich sicher, dass sie wieder zu ihrer Mutter ist, denn sie taucht auch nach ein paar Tagen nicht wieder auf.
Aber auch dort taucht Sydney nicht auf.
Das ungehäuerliche passiert, als Tim sich auf den Weg zum Hotel macht wo Sydney arbeitet. Niemand der Angestellten dort scheint sie zu kennen und der Horror fängt gerade erst an. Nach und nach erfährt er, dass ein weiteres Mädchen verschwunden ist und vor seinem Haus wird eine weitere Person getötet.
Sogleich gerät er in das Visier der Polizei und wird genauestens beobachtet. Dennoch macht er sich auf eigene Faust daran Hinweise und seine geliebte Tochter zu finden.
Auf der Suche begegnet er komischen Gestalten und muss um sein Leben fürchten, bis er herausfinden muss, dass seine Tochter nicht annähernd die war die sie schien...

Das dritte Buch von Barclay war wieder super spannend. Auch wenn es mir nicht so im Gedächtnis geblieben ist wie die anderen beiden.
Barclay schafft es in seinen Büchern immer die Spannung recht hoch zu halten und überrascht - besonders in diesem Buch - mit Wendungen, die einen staunen lassen. Die Geschichte über ein verschwundenes Mädchen, das nicht nur ein Leben lebte, macht süchtig und liest sich locker und schnell.


Der Autor:
Linwood Barclay wurde in Amerika geboren, sein Vater übersiedelte mit ihm jedoch nach Kanada, als Linwood 5 Jahre alt war. Nach einer schwierigen Kindheit und Jugend als Halbwaise und Waise – mit 16 verlor er auch seinen Vater – machte Linwood Barclay seinen Abschluss in Literatur an der Trent University in Petersborough, Ontario.
Anschließend arbeitet er lange Jahre als Journalist und hatte eine beliebte Kolumne im Toronto Star. In Kanada und den USA veröffentlichte er seit 2000 eine Reihe von Sachbüchern, eine Krimiserie von inzwischen vier Bänden und zwei Psychothriller. Neben seiner journalistischen und schriftstellerischen Tätigkeit ist Linwood Barclay ein viel gebuchter Redner. Mit seiner Frau und zwei Kindern lebt er in Toronto.

Weitere Bücher:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)