Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] Seven Souls

Miller, Barnabas:
Seven Souls : Sieben Gründe, Mary Shayne zu hassen ; Thriller / Barnabas Miller & Jordan Orlando. - Würzburg : Arena, 2011. - 411 S.
ISBN 978-3401064482

Rezension:
Mary Shayne, ein Name, eine beliebte Schülerin - zumindestens scheint es so. Doch Mary's Leben zerfällt in tausende von Scherben, als ihr die Wahrheit klar wird.
Es scheint ein Morgen wie jeder andere an dem sie erwacht, auch wenn sie weiß, dass heute ihr Geburtstag ist. Als Mary aber die Augen aufschlägt, kann sie sich nicht erklären wo sie ist und wie sie überhaupt dahin gekommen ist. Dies bleibt aber nicht das einzige unerklärliche Phänomen für sie an diesem Tag: Niemand gratuliert ihr zu ihrem Geburtstag und ihr Freund macht mit ihr Schluß, ihr Leben - in dem sie sonst so beliebt war - nimmt eine komplette Wendung und dann ist ihr Leben plötzlich vorbei...
Nach und nach wandert Mary von einem Körper zum nächsten und muss der Wahrheit ins Gesicht blicken: Sie wahr alles andere als beliebt! Noch einmal muss sie den schrecklichsten Tag in ihrem Leben verarbeiten, Stück für Stück aus anderen Perspektiven und sie kann keinen Ausweg finden ihr Leben zu retten...

Die ersten rund zweihundert Seiten konnte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen und las sie in einem durch. Ab dem zweiten Teil des Buches, in dem Mary in den verschiedenen Körpern der anderen aufwacht, zog sich die Geschichte aber teilweise etwas hin. Dennoch war es spannend in diese Welt einzutauchen. Mitzubekommen wie ein Opfer von einen in den anderen Körper wandert und miterleben muss, wie andere wirklich über sie denken. Ein verstörender und mysteriöser Thriller.





Das Cover:
Schöne groß und graphisch dargestellte Buchstaben des Titels nehmen den Großteil des Covers ein. Im Hintergrund kann man schemenhaft unter Nebel bzw Rauch einen Menschen erkennen. Wer kann man nicht genau sagen, da die Beschreibungen im Buch auf verschieden Leute deuten.

Die Autoren:
Barnabas Miller hat bereits etliche Bücher für Kinder und Jugendliche geschrieben. Außerdem komponiert und produziert er Musik für Spielfilme und Fernsehsendungen. Er lebt in NY, zusammen mit seiner Frau Heidi, der Katze Ted und dem Hund Zooey.
Jordan Orlando veröffentlchte seinen ersten Roman vor seinem 21. Geburtstag. Neben dem Schreiben widmet er sich dem Gestalten von Websites und arbeitet als Werbegrafiker und im Bereich "digitales Kino". Er lebt auch in NY.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)