Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] 102 Minuten

102 Minuten : die nie erzählte Geschichte vom Kampf ums Überleben in den Türmen des World Trade Centers / von Kevin Fylnn. - München : Piper, 2006. - 368 S.
ISBN 978-3492048897

Rezension:
Es sind die Minuten in denen sich das Leben der Amerikaner von Grund auf veränderte. Nach diesen 102 Minuten war nichts mehr wie es vorher war. Die Welt hatte einen anderen Blickwinkel eingenommen. 
Die Zeilen in diesem Buch sind geprägt von Angst, tiefen Gefühlen, Verzweiflung und dem Wunsch nach Überlebenden. Die beiden New-Yorker-Reporter die dieses Werk veröffentlicht haben, haben das Erlebniss inmitten der Türme so realistisch dargestellt, dass einem nur der Atem wegbleiben kann, oder einem eine Gänsehaut über den Rücken wandert.

Der 11.September 2001 ist ein großes Thema, was wohl nie jemand vergessen kann. Ich persönlich kenne niemanden, der damals über zehn war, der sich nicht daran erinnern kann, was er getan hat als er erfuhr, was tausende von Meilen geschah und dennoch alle traf.
Danach gab es eine Flut von Büchern, ob Roman oder Sachbuch, Bildern und Filmen, die uns immer wieder gezeigt haben, was dort passiert ist. Ich selbst habe mich auch dafür interessiert, aber nur dieses eine Buch hier gelesen. Die Eindringlichkeit mit dem die Berichte geschrieben sind, erfassen einen. Gedanklich wandert man durch die überlaufenen Gänge des WTC, kann sie sich bildlich vorstellen, auch wenn man nie dort war. Man spürt den Alltag und die plötzliche Veränderung. Im Kopf hallt nur ein Hauch von dem Lärmpegel, der nach dem ersten Einschlag enstanden sein muss, wieder. Man meint beim lesen fast die Angst zu fühlen und die Trauer des Verlustes.
Da ich dieses Buch so toll fand, darf hier diese Rezension nicht fehlen, auch wenn das Thema nach zehn Jahren schon ziemlich oft hin und her gewälzt wurde.
Aber es ist nun mal ein Thema, was nicht nur Amerika verändert hat...




Das Cover:
Ein Mann, auf einer leeren Straße, rennt in Richtung Kamera und versucht noch einen Blick hinter sich zu erhaschen. Hinter ihm die Staub- bzw Rauchwolke als Folge der eingestürzten Türme. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)