Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] Versehentlich verlobt

Carter, Mary:
Versehentlich verlobt : Roman / Mary Carter. - München : Knaur, 2009. - 376 S. 
ISBN 978-3426500279

Rezension:
Clair bestreitet ihren Lebensunterhalt mit Übersinnlichem, denn sie verdient ihr Geld mit Kartenlegen in einer gut besuchten Einkaufspassage. Ihre Kunden berät sie gerne und auch gut, ab und an aber tauchen auch Leute auf die es ihr nicht ganz so einfach machen.
An einem ganz normalen Arbeitstag steht plötzlich eine junge Frau vor ihr und will von ihr die Auskunft, ob sie das richtige tut, wenn sie sich von ihrem Verlobten trennt. Ihre Begleitung stiftet Clair zum Lügen an und schon hat sie den Salat.
Nach gwünschter Auskunft verschwinden die beiden und Clair muss dem Verlassenen den Verlobungsring zurückbringen. 
So macht sie sich auf den Weg zu einer Villa im schönsten und teuersten Ort der Umgebung. Dort angekommen muss sie sehen, dass die Vorbereitungen zur Hochzeit auf hohen Touren laufen. Sobald sie den Boden berührt gerät alles außer Kontrolle. Nicht das sie erst noch als Gärtnerin betitelt wird, auch muss sie sich mit schrulligen Verwandten des Mannes umgeben.
Als sie den frisch verlassenen Mann sieht, bleibt ihr Herz kurz stehen - was für ein Mann. Doch anstatt ihm den Ring zurück zu geben hat sie ihn plötzlich selbst am Finger - und bekommt ihn nicht mehr ab...

Dieses Buch habe ich nur durch Zufall entdeckt und nahm es gleich mit. Mit Humor und außergewöhnlichen Erlebnissen reißt die Autrin die Leser in ihren Bann. Nachdenken muss man bei diesem Buch nicht - dafür umso mehr lachen. So unglaublich die Geschichte auch teilweise klingt, umso mehr muss man schmunzeln. Dennoch gibt es Momente in diesem Buch die einen berühren und die Phantasie beflügeln.
Ein typischer Frauenroman, in dem es um Liebe, das Leben und eine ziemlich verrückte Frau geht.




Das Cover:
Der grüne Hintergrund des Cover's ist nicht zu abweisend und ist mit verschiedenen Frauen Accesoires bedeckt. Der Titel steht zwar recht groß, in weißen Buchstaben, wird meiner Meinung nach dennoch etwas verschluckt. Dies geschieh auch mit dem Autorennamen.

Die Autorin:
Mary Carter hat lang versucht, als Schauspielerin Karriere zu machen, die meiste Zeit aber damit verbracht, zu kellnern oder als Aushilfe in Büros zu arbeiten. Sie gibt freiwillig zu, dass sie dort den ein oder anderen Kugelschreiber mitgehen ließ.

Weitere Bücher:
  • Das Superschnäppchen (2008)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)