Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] Kein Entkommen

Autor: Linwood Barclay
Titel: Kein Entkommen
Originaltitel: Never look away
Genre: Thriller
Verlag: Ullstein (Berlin)
Erscheinungsjahr: 2011
Seiten: 576 S.
ISBN:
978-3548283487

Rezension:
Es könnte so ein schöner Tag werden - so hat es sich zumindestens David vorgestellt. Mit seiner geliebten Frau Jan und seinen tollen Sohn Ethan macht er sich auf in einen neuen Freizeitpark. Doch endet dieser Tag alles andere als schön. Am Ende wäre sein Sohn fast entführt worden und seine Frau ist spurlos verschwunden. Zudem hat er einen Ermittler an der Backe, der im Unmögliches unterstellt. 
In den nächten Tagen wird David vielen Anschuldigungen gegenüber gestellt und er kann es nicht glauben. Er soll Jan verschleppt haben und wohl auch noch getötet. Doch er weiß ganz genau das er nichts dergleichen getan hat und fängt von selbst an zu ermittlern. Die Polizei kann nach und nach alle seine Aussagen, die er selbst für wahr hielt, wiederlegen und er gerät immer wieder in den Verdächtigenkreis - in dem er der einzige Verdächtige ist. David aber gibt nicht auf und sucht weiter nach Jan, von der noch immer jede Spur fehlt. Nach und nach findet er Dinge heraus, die er kaum glauben kann. Ihm wird schnell klar, dass er die letzten sechs Jahre mit einer riesigen Lüge gelebt hat - und das seine Frau nicht die ist, für die sie sich ausgibt. Niemand will ihm glauben und jemand hat einen Plan entwickelt um ihn immer stärker ins Visier der Polizei zu manövrieren.
Irgendetwas muss er doch tun können?! Als dann noch Ethan verschwindet und er einem kaltblütigem Mörder und Drogenkurier gegenübersteht, kann nur noch Jan ihn retten... 

Wie immer habe ich mich auf das Buch von Barclay gefreut und wieder einmal strotz dieses Buch vor Spannung. 
Zu Anfang wird das Buch aus der Sicht des Ich-Erzählers David geschrieben, der in eine schreckliche Lage gerät. Man ist gespannt und aufgeregt, was als nächstes passiert. Ab und an dann erhascht man einen Blick in die Erlebnisse und die Vergangenheit von Jan. Wie kommt es, dass ein Mensch sich so verändern und anpassen kann und spielt Geld wirklich die größte Rolle im Leben? Immer wieder werden interessante Wandlungen der Geschichte aufgedeckt. 
Leider gab es aber auch ein paar Stellen, an denen ich dachte dass sie doch ruhig schneller vorbei sein könnten. Daher ziehe ich einen Bewertungspunkt ab.


Der Autor:
Linwood Barclay stammt aus den USA, lebt aber seit seiner Kindheit in Kanada. Er arbeitete lange als Journalist und hatte eine beliebte Kolumne im Toronto Star. Seit dem Erscheinen seines ersten Thrillers Ohne ein Wort ist Barclay ein internationaler Bestsellerautor. Er hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit seiner Frau in der Nähe von Toronto. 




Weitere Titel:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)