Direkt zum Hauptbereich

[Hoerbuch] Die Tribute von Panem - Flammender Zorn

Autor: Suzanne Collins
Titel: Die Tribute von Panem - Flammender Zorn
Originaltitel: The Hunger Games 3: Mockingjay
Genre: Dystopie, Fantasie
Verlag: Oetinger Audio (Hamburg)
Erscheinungsjahr: 2011
Laufzeit: 7 Std.
ISBN: 978-3837305609
Rezension
Die Welt um Katniss, Peeta, Gale und all ihre Bekannten stürzt ein. 
Panem ist dem Untergang geweiht, als es dazu kommt, dass die Spiele abgebochen werden, als es gelingt Katniss daraus zu befreien. Doch sind die Spiele damit nicht zu Ende: Ganz Panem verwandelt sich in ein einziges Schlachfeld. Bomben fallen vom Himmel, Unschuldige werden erschossen und die Krankenhäuser werden immer voller.
Das Kapitol versucht alles um die Gegner ihrer Macht zum schweigen zu bringen. Nach und nach wird ein Distrikt nach dem anderen ausgelöscht. Die Überlebenden versuchen zu fliehen, der einzige Rettungsort scheint Distrikt dreizehn, den es eigentlich nicht geben sollte.
Dort aber trifft auch Katniss ihre Familie und Gale wieder. 
Sie soll als Figur für die Revolution stehen und verwandelt sich selbst in ihr Markenzeichen: einen Spotttölpel. 
Doch auch wenn sie einen großen Teil daran teil hat Panem aus der Macht des Kapitol zu erlösen, versucht sie immer noch an Peeta ran zu kommen. Lange war er in Gefangenschaft von Snow, hat sich verändert und sogar versucht Katniss zu töten, doch sind da immer noch tiefe Gefühle zu ihm..
Für Katniss gibt es plötzlich nur noch ein Ziel: Sie will den Mann töten, der ihr einen Teil ihrer Familie genommen hat - den Anführer des Kapitols. Zusammen mit einer Gruppe weiterer Verbündeter, macht sie sich auf den Weg zum Palast und wird in den Nachrichten schnell als tot erklärt...

Der dritte und letzte Teil der Trilogie unterscheidet sich um einiges zu den beiden Vorgänern: Obwohl es auch in den ersten Teilen zu Handlungen kam, die brutal waren wurden sie nie in so einer Deutlichkeit beschrieben. In "Flammender Zorn", ist die Leichtheit und Sanftheit von und um Katniss verschwunden und der Krieg, die Wut und der Hass haben die Oberhand übernommen. Suzanne Collins gelingt es den Leser und Hörer mit in Katniss Welt zu ziehen und man kann in manchen Szenen spüren, wie sich Katniss fühlt. Der dritte Teil unterscheidet sich auch in dem, dass am Ende nicht wieder alles einigermaßen gut ist. Zwischendurch werden Verluste beklagt, die auch die Hauptfigur treffen und in ein tiefes Loch stürzen lassen. 
Zum Ende hin wird man noch positiv überrascht, auch wenn sich einige vielleicht auch ein etwas anderes Ende gwünscht hätten. Leider wird nicht ganz klar, wie die Distrikte wieder aufgebaut werden, bzw. ob dies überhaupt passiert.
Dennoch war auch der dritte Teil sehr ansprechend und insgesamt ist es eine gelungene Trilogie.


Die Autorin:
Suzanne Collins, 1962 geboren, begann ihre Karriere Anfang der 90iger Jahre als Drehbuchautorin für das amerikanische Kinderfernsehen. 2003 veröffentlichte sie mit dem Roman »Gregor und die graue Prophezeiung« den ersten Band einer fünfteiligen Abenteuer-Reihe, die sich schnell zum internationalen Bestseller entwickelte.





Weitere Bücher:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)