Direkt zum Hauptbereich

[Hoerbuch] Das dritte Mädchen

Autor: Laura Lippman
Titel: Das dritte Mädchen
Originaltitel: To the Power of Three
Genre: Psychothriller
Verlag: Radioropa (Daun)
Erscheinungsjahr: 2009
Laufzeit:
12 Std. 36 Min.
ISBN: 978-3836803021

Rezension:
Es ist ein lauter Knall der durch die langen Gänge hallt, es sind laute Schreie geprägt durch Angst und es ist die undurchdringliche Stille als die Tür zur Mädchentoilette geöffnet wird, die diesen Tag prägt. In dem kleinen Raum findet Lenhardt, der Polizist, der gleich nach Räumung der Schule hinzugezogen wird, drei Mädchen: Eines tot, das andere nur noch mit halben Gesicht und eines verwirrt in einer Ecke sitzend, mit blutendem Fuß.
Drei Mädchen die jahrelang die besten Freundinnen und unzertrennlich gewesen waren. Für Lenhardt beginnt die Spurensuche, denn auch wenn die nur leicht verletzte Josie ihm Rede und Antwort stehen kann, glaubt er nicht all ihre Worte. 
Die Spuren verdichten sich und immer mehr wird klar, dass Josie irgendetwas zurück hält. Schützt sie jemanden? Aber warum? Was ist in dem kahlen Raum wirklich passiert. Und was hat es mit dem letzten Stück eines Briefes auf sich, der kurz darauf im Briefkasten der Toten Cat landet?

Eine spannende Geschichte, die voller Komplexität strotzt. Neben der Hauptgeschichte, die sich um drei ehemals beste Freundinnen dreht, von der am Ende nur noch eine lebt, dreht sich alles ebenfalls um andere Schüler der Schule, die irgendwann mal mit den drei zu tun hatte. 
Immer wieder gleitet die Geschichte in die rückblickende Erzählperspektive, die interessant ist, da man die Entstehung der Freundschaft, sowie den Wuchs dieser erzählt bekommt.
Störend fand ich irgendwann, dass immer wieder Andere Themen und Geschichten präsentiert wurden, die einen in der Geschichte immer wieder zurück warfen und sie unnötig hinauszögerten. Der Leser/Hörer kann sich schon denken, dass nicht alles so abgelaufen ist, wie es im ersten Augenblick erscheint und auch die Geschichte die Josie einem auftischt fällt immer mehr in sich zusammen. Die unwichtigen Details, die man erfährt stören schon, denn ohne sie wäre der Psychothriller noch einer. So flacht er durch die ganzen Zwischeneinwürfe zu einem dahinplätschernden Krimi zusammen, der dennoch immer wieder gute Ansätze zeigt.
Eine Geschichte um das Leben und den Tod Jugendlicher, die trotz aller Freundschaft vor Unwissenheit und Unnachgiebigkeit strotzen und dabei alles riskieren, mit einem traurigen aber aufweckendem Ende. 
Das Ende zog sich dann für mich doch etwas zu sehr hin. Für mich war die Geschichte zu ende, als Josie sie beendet und das Gespräch mit der Polizei beendet. Die Erzählung nach diesem Teil ist meiner Meinung nach zu viel.




Die Autorin:
Laura Lippman wurde 1959 in Atlanta, Georgia geboren. 1961 zog die Familie in die Nähe von Washington D.C. und dann, 1965, weiter nach Baltimore, Maryland. Nach einem Abschluss an der Northwestern University's Medill School of Journalism arbeitete sie für verschiedene Zeitungen. Heute lebt Lippman als freie Schriftstellerin in Baltimore, Maryland. 
(Quelle Foto: Homepage von Laura Lippman)


Weitere Titel:
  • Was die Toten wissen (2009)
  • Gefährliche Engel (2006)
  • In einer seltsamen Stadt (2002)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)