Direkt zum Hauptbereich

[Worte] Schnellumfrage

Hallöchen,
nun brauche ich einmal eure Hilfe! Ja genau, denn ich weiß zwar was ich als nächstes lesen werde, nämlich "Alles ohne Lena", aber das Buch ist so dünn, dass ich es wohl schon recht schnell durch haben werde.
Daher bin ich doch mal gespannt, welches Buch ihr mir empfehlt als nächstes zu lesen.
Die Umfrage ist genau da -->
Würde mich freuen, wenn ihr fleißig dabei seit und mir helft :)
Die Abstimmung endet Donnerstag (19.01) um 20 Uhr

Eure

Kommentare

  1. also ganz klar 'Delirium' und weißt du wieso? Weil ich auch erst gestern damit angefangen habe. Ich weiß zwar noch nicht ob es gut ist, aber so können wir uns dann austauschen ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

❢ Hinweis ❢ Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)