Direkt zum Hauptbereich

[Stöckchen] Tageweise...

Ich habe dieses Stöckchen bei Buchstapel gefunden. Auch dort siehts gemütlich aus ;).
Eigentlich sollte man an jedem Tag eine Frage beantworten, aber ich kann so lange nicht warten und das Stöckchen ist ja auch nicht mehr ganz so jung, daher beantworte ich gleich alles:

Tag 1 – Das Buch, das du zurzeit liest: Sebastian Fitzek "Der Augenjäger"

Tag 2 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst: Da stehen noch einige.. Mach ich wieder spontan

Tag 3 – Dein Lieblingsbuch: Therese Fowler "Der Engel auf meiner Schulter"

Tag 4 – Dein Hassbuch: Richard Laymon "Die Insel"

Tag 5 – Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest: David Nicholls "Zwei an einem Tag"

Tag 6 – Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst (egal, ob du es hasst oder nicht): Ildiko von Kürthy "Schwerelos"

Tag 7 – Ein Buch, das dich an jemanden erinnert: Stephenie Meyer "Bis(s) zur Mittagsstunde"

Tag 8 – Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert: Sebastian Fitzek "Die Therapie"

Tag 9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast: Ursel Scheffler "Der Flöwe Murxel"

Tag 10 – Ein Buch von deinem Lieblingsautoren/deiner Lieblingsautorin: Cecelia Ahern "P.S. Ich liebe dich" (Nicht Lieblingsautorin, aber eine der tollen)

Tag 11 – Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst: keines

Tag 12 – Ein Buch, das du von Freunden/Bekannten/… empfohlen bekommen hast: Stephenie Meyer "Biss zum Morgengrauen"

Tag 13 – Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst: Ralf Schmitz "Schmitz' Katze"

Tag 14 – Ein Buch aus deiner Kindheit: Märchenbuch

Tag 15 – Das 4. Buch in deinem Regal v.l.: Karin Slaughter "Vergiss mein nicht"

Tag 16 – Das 9. Buch in deinem Regal v.r.: Chris Mooney "Invisible"

Tag 17 – Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen: Komm ich grad nicht dran

Tag 18 – Das Buch, mit dem schönsten Cover, das du besitzt: Uff, ich finde ziemlich viele Cover schön, kann mich daher nicht wirklich entscheiden.

Tag 19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest: Cornelia Funke "Tintenblut"

Tag 20 – Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast: Dieuwke Winsemius "Das Findelkind vom Watt"

Tag 21 – Das blödeste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast: Dirk Lornsen "Rokal, der Steinzeitjäger"

Tag 22 – Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat: Da ich immer fleißig Platz schaffe momentan „Delirium“ von Lauren Oliver

Tag 23 – Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat: Nora von Collande "Turbolenzo"

Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast: „Bis(s) zum Morgengrauen“ von Stephenie Meyer

Tag 25 – Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt: Gibt’s so jemanden? Ich kann mich ja selbst kaum beschreiben.

Tag 26 – Ein Buch, aus dem du deinen Kindern vorlesen würdest: Hänsel und Gretel

Tag 27 – Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist: Isabella Swan aus "Bis(s)"

Tag 28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!: Dennis Lehane "Gone baby gone"

Tag 29 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt???: Die Bis(s)-Reihe. Die Filme sind im Gegenteil zu den Bücher nicht toll...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)