Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] Die gefährliche Frau

Autor: Thommie Bayer
Titel: Die gefährliche Frau
Genre:
Roman
Verlag: Piper (München)
Erscheinungsjahr: 2004
Seiten: 235
ISBN:
978-3492045704

Rezension:
Sie ist attraktiv, jung und nimmt anderen Frauen die Hoffnung auf Liebe.
Vera Sandin betreibt ein Geschäft, welches nicht für jeden gemacht ist. Wer noch an die Liebe glaubt, ist in ihrem Beruf falsch. Im Auftrag von eifersüchtigen und unsicheren Frauen trifft sie sich mit dem Partner der jeweiligen Kundin und verführt diese, überwiegend gehen die Männer auf ihre Annäherungsversuche ein und somit werden die Beziehungen, dank Vera, auch in den meisten Fällen zerstört. Doch was soll sie tun? So verdient sie ihr Geld und die Frauen engagieren sie von selbst. Leider schmerzt die Wahrheit aber sehr und oftmals fallen böse Worte, ob von dem Mann, der sich hat verführen lassen, oder der Frau die wissen wollte ob ihr Mann treu ist.
Aber auch Vera hat ein Herz, nicht nur für ihre Katzen, und als sie einen Mann trifft, der ihr Herz berührt, steht sie vor einer schwierigen Wahl….

Dieses Buch stand ewig in meinem Regal, denn ich hatte es einmal zufällig als Mängelexemplar ergattert, aber nie gelesen. Als ich es dann aus Mangel an interessanter Lektüre zur Hand nahm, war ich auch ziemlich schnell damit durch.
Die Geschichte der einsamen aber glücklichen Frau, die einen ungewöhnlichen Job betreibt ist einfühlsam und schön geschrieben. Vera Sandin erzählt von dem Leben mit ihren Katzen und ihrer Arbeit und an einigen Stellen berührt sie den Leser mit der nachdenklichen Art. Der Autor kann versetzt sich gut in das Denken der Frau und spielt ebenso mit Gefühlen auch mit dem Feuer.
Fast schon erwartet man die Wendung der Geschichte, denn man möchte doch nicht von einer Frau lesen, die niemals selbst tiefe Gefühle investiert. Dennoch war ich überrascht wie tief diese Gefühle teilweise waren, daher hat mich das ende auch ziemlich überrascht.
Das Buch ist eine leichte und interessante Lektüre, die dem Leser durch die Finger gleitet und einen trotz aller Gefühle wieder einsam und staunend zurück lässt.



Der Autor:
Thommie Bayer, geboren 1953 in Esslingen, studierte Malerei und war Liedermacher und Kabarettist, ehe er 1985 begann, Stories, Gedichte und Romane zu schreiben.   

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)