Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] Creepers

Morrell, David:
Creepers : Thriller / David Morrell. - München : Knaur, 2006. - 428 S.
ISBN 978-3426634479

Rezension:
Sie sind eine kleine Gruppe junger Leute. Sie treffen sich nachts, ausgerüstet mit allem was sie brauchen, für ein kleines Abenteuer. Sie nennen sich "Infiltratoren".
Einer von ihnen sucht sich ein Gebäude aus: ein altes, längst verlassenes Gebäude und plant einen Einbruch.

Dieses mal ist das Objekt der Begierde ein Hotel, welches in den nächsten Tagen abgerissen werden soll. Schon lange hatte dieses Hotel keine Gäste mehr. Doch ein Professor ködert die Truppe, in dem er ihnen von einem Tresor erzählt, der sich darin befindet - bisher nicht entdeckt. Darin: große und kleine Schätze, denn er gehörte einst dem größten Gangsterboss der Stadt.
Des nachts macht sich die Truppe auf den Weg und erklimmt die Festung, doch alles endet anders als erwartet.
Harmlos scheinen die großen, weißen Tiere mit den leuchtenden Augen, die sie verfolgen.
Jedes Zimmer, das geöffnet wird, breitet eine neue Welt vor ihnen aus, zieht sie immer tiefer in den Bann. Ungewöhnliche Geräusche erfüllen die Luft.
Und dann stehen sie vor dem Tresor, doch sie werden schon erwartet und damit fängt der Horror erst an... Schnellstmöglich will die Truppe das Hotel verlassen, doch plötzlich ist der Ausgang versperrt. 
Es gibt nur eine Chance aus diesem Hotel zu kommen und nicht jeder wird wieder frische Luft schnappen können...

Durch Zufall hatte ich dieses Buch damals ergattert und ich war gleich davon gefesselt.
Der Schreibstil von Morrell ist rasant und nimmt einen gleich gefangen. Zudem ist die Story des Buches super spannend. Wer kann sich nicht einmal vorstellen so eine Chance zu nutzen, die doch recht erfolgversprechend scheint? Denn was soll an einem leerstehenden Hotel so schlimm sein? Wer dieses Buch gelesen hat, wird das alles etwas anders sehen...
Jeder der auf Action und Spannung steht und sich gerne in die dunkle Welt eines verlassenden Hotels begeben will. Der sein eigenes Herz rasen hören will und mit jeder Figur mitfiebern, dem kann ich diese Buch guten Gewissens empfehlen!




Der Autor:
Seit er die Figur des John Rambo erfand, gilt der promovierte Literaturwissenschaftler David Morrell, geboren 1943, als Vater des modernen Actionthrillers. Er hat bisher 28 Spannungsromane veröffentlicht, die in 26 Sprachen übersetzt wurden.

Weitere Bücher:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)