Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] Nachtsplitter

von Vogel, Maja:
Nachtsplitter / Maja von Vogel. - München : dtv, 2011. - 240 S.
ISBN 978-3423782548

Jenny wacht nach einem Festival, bei dem sie sich betrunken hat in einem fremden Auto auf - und das halb nackt. 
Angst überwältigt sie, denn sie kann sich an nichts mehr erinnern. 
Als sie aus dem Auto flieht und wieder auf dem Festivalgelände ankommt, ist nichts mehr wie es war. Keine laute Musik, keine ausschweifenden Tänze. Jenny's Freundin Pia berichtet ihr was passiert ist: ein schwerer Autounfall, ausgelöst durch einen Gegenstand, der von der Autobahnbrücke geworfen worden ist. Jenny ist geschockt, denn es gibt sogar eine Tote.
Sie aber merkt schnell, dass nicht nur der Unfall an Pia's verändertem Verhalten Schuld ist und die ehemals besten Freundinnen streiten sich. Doch was dahinter steckt kann sich Jenny nicht vorstellen und sie versucht krampfhaft ihrer Erinnerungen an die vergessene Nacht wieder zu holen.
Ab und an blitzen Bilder in ihrem Kopf auf, doch sie kann sie nicht lange genug festhalten. Und nicht nur die Erinnerungen fehlen, auch ihr Handy ist unauffindbar.
Auch Markus, Jennys Freund, ist plötzlich nicht mehr wie er war.
Nach und nach dämmert Jenny etwas. Und dann sind da auch noch die Gefühle zu Jakob, mit dem sie - wie sie mittlerweile weiß - in der Nacht des Festivals zusammen war.
Sie weiß nicht was sie denken und tun soll,  bis sie die Erinnerungen an ihrem Geburtstag einholen, wie sie Pia und Markus zusammen sah...
Verzweifelt taucht sie bei Jakob auf, der scheinbar noch genau weiß was in der Nacht passierte, die Wahrheit nur nicht sagen möchte. 
Als sie ihr verschwundenes Handy bei ihm findet, überwältigt sie erst eine große Wut, bis sie plötzlich weiß, was wirklich in der Nacht geschah, als eine unschuldige Mutter sterben musste...

Ein Buch das nachdenklich macht. Es ist gespickt mit Gefühlen, Wunden und Wut. Neid, Freundschaft, neuer Liebe und Vergessen. Klar wird, was alles passieren kann, wenn man zu viel trinkt und nicht mehr weiß was man getan hat. Die Autorin findet immer wieder neue Gedankengänge, die Jenny durch den Kopf gehen, sie malt sich viele Bilder aus, was in der Nacht hätte passiert sein können, aber die Wahrheit trifft einen wie ein Schlag. 
Ein Buch insebsondere für Jugendliche, die sich im Klaren darüber sein sollten, was unter Alkoholeinfluss alles passieren kann, auch wenn man sich daran gar nicht mehr erinnert...


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)