Direkt zum Hauptbereich

[Montagsfrage] #1

Bei Paperthin habe ich gestern durch Zufall entdeckt, dass sie jeden Montag eine Frage an Leser, Blogger etc. in ihrem Blog veröffentlicht.
Ab heute bin auch ich dann dabei, wenn mir die Frage zusagt.


Meine erste Frage an der ich teilnehme ist diese hier:

Wie kam es dazu, dass du jeden Monat mehrere Bücher liest? Hast du immer schon viel gelesen? Wie bist du zum Vielleser geworden?

Von klein auf habe ich viel gelesen und in meiner Kindheit ein Buch nach dem anderen verschlungen. Ich glaube meine Mutter hatte schon angst, dass ich keine Freunde hätte, da ich immer mit einem Buch Zuhause saß :)

In der Zeit zwischen ca. 12 - 15 Jahren, waren mir dann aber doch andere Sachen wichtiger und ich war lieber draußen, als drinnen und immer unterwegs. Bücher las ich aber auch in der Zeit noch regelmäßig, aber es beschränkte sich auf höchstens zwei im Monat.

Als dann die Phase des Schulabschlusses kam, las ich wieder mehr. Einerseits natürlich meine Sachen zum lernen, zum Ausgleich aber auch andere Geschichten. Ich war immer ein Thriller-Fan, mochte Krimis zu der Zeit dagegen gar nicht.
In einer Arbeitsflaute vor meiner Ausbildung habe ich dann wieder jede Menge verschlungen und bin dann täglich in die Stadt und habe mich nach Buchschnäppchen umgesehen.

Mit Beginn meiner Ausbildung als FaMI war es dann keine Frage mehr: Buch um Buch reihte sich aneinander. Man hörte auch von vielen, die den Beruf nicht wirklich kennen, das ich ja auch berufsmäßig den ganzen Tag nur lesen bräuchte. *pah* In einer Bib zu arbeiten heißt schon einiges mehr. Aber natürlich ist man so näher am Lesestoff und ich habe in den drei Jahren alles weggelsen was mir in die Finger kam.
Selbst in der Schule, in den Minuten bevor die Lehrer kamen, saßen wir alle da und haben unsere Nasen in Bücher gesteckt.

Danach habe ich kurzzeitig einen Job gemacht, in dem es mir wirklich erlaubt war zu lesen, wenn gerade keine Kunden da waren. Was ein TRAUM :)
Am Tag habe ich da sicherlich ein Buch gelesen und Zuhause gleich weiter.

Mit dem Einstieg in meinen jetzigen Beruf habe ich dann aber durch viel Zeitmangel angefangen mit den Hörbücher (vorher war es mal eine Ausnahme, da ich sie  ganz schrecklich fand). Aber die höre ich nun auch nur wenn ich auf den Bus warte, im Auto, im Fitnessstudio oder bei Hausarbeiten.
Sonst lese ich immer wieder zwischendurch und abends vor dem Fernseher.

Durch das starten meines Blogs, lese ich natürlich wieder einiges mehr, denn so erfährt man ja fast täglich von vielen tollen Büchern.

Ganz klar möchte ich das Lesen niemals missen :)

Kommentare

  1. Da sieht man mal wieder, dass wir alle wahrscheinlich doch schon von Klein auf kleine Bücherjunkies waren *grins* Meine Geschichte hört sich nämlich so ähnlich an, inklusive der Flaute zu pubertären Zeiten und dem stark steigenden Konsum nach Starten des Blogs :o)

    LG,
    Linda

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

❢ Hinweis ❢ Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)