Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] The Lost

Ketchum, Jack:
The Lost : Roman / Jack Ketchum. - München : Heyne Hardcore, 2011. - 432 S.
ISBN 978-3453675513

Rezension:
Ray und seine beiden besten Freunde Jenny und Tim sind draußen in den Wäldern der Stadt unterwegs, als sie auf zwei junge Frauen treffen. Sie beobachten sie, doch plötzlich scheint etwas in Ray Pye's Gehirn umzuschalten.
Er geht auf die beiden zu und schießt sie nieder. Eine stirbt noch an Ort und Stelle, die andere erst vier Jahre später.
Pye war zwar der Hauptverdächtige, ihm konnte aber nie etwas nachgewiesen werden, denn Jenny und Tim schwiegen.
Als das zweite Opfer stirbt macht sich Schilling wieder an den Fall, den er schon damals betreute. Er ist sich sicher das es nur Pye gewesen sein kann. Heute dealt dieser mit Drogen und feiert Partys mit Minderjährigen... Eine dieser Partys vermasselt er ihm, doch wieder können sie ihn nicht verhaften. Die Ermittler versuchen alles um ihn aus der Reserve zu locken - doch nichts hilft. Erst Katherine und Sally, zwei junge Frauen aus der Stadt, die nichts von ihm wollen reizen ihn, da sie sich wehren an seiner Seite zu sein und bringen sein Blut zum brodeln. Als dann auch noch Jenny mit ihm Schluss macht - endlich klar sieht - und ihm erzählt sie hätte mit Tim geschlafen, dreht Ray durch. Die Waffen vom Doppelmord hat er immer noch und in ihm reift ein Plan. Dabei tötet er nicht nur seine Mutter, er entführt Sally, Kath und Jenny um ihnen zu zeigen wer er ist. Während dessen versuchen Schilling und Andersen, sein damaliger Kollege, Ray und die Entführten zu finden. Tim hilft ihnen dabei - doch nicht jeder überlebt diesen Abend...

Als ich las, dass diese Buch nach einer wahren Geschichte geschrieben ist, lief mir eine Gänsehaut über den Rücken. Wie ein Mensch zu solchen Taten in der Lage ist... Sich an Menschen zu rächen, die er nicht einmal kannte und die noch ein langes Leben vor sich hatten!
Sehr spannend geschrieben. Die Umgebung ist angepasst an die 1970er in denen es passierte und die Detailgenauigkeit fasziniert.
Nichts für schwache Nerven!




Der Autor:
Jack Ketchum ist das Pseudonym des ehemaligen Schauspielers, Lehrers, Literaturagenten und Holzverkäufers Dallas Mayr. Seine Horrorromane zählen in den USA unter Kennern neben den Werken von Stephen King oder Clive Barker zu den absoluten Meisterwerken des Genres, wofür Jack Ketchum mehrere namhafte Auszeichnungen verliehen wurden.

Weitere Bücher:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)