Mittwoch, 18. Mai 2011

[Rezi] Ohne ein Wort

Autor: Linwood Barclay
Titel: Ohne ein Wort
Originaltitel: No Time for Goodbye
Genre: Psychothriller
Verlag: Ullstein (Berlin)
Erscheinungsjahr: 2007
Seiten: 492 S.
ISBN:
978-3548267432

Rezension:
Cynthia ist 14 Jahre alt und wieder einmal sauer auf ihre Eltern. In ihrer Wut schreit sie heraus, was sie denkt: "Ich wollt ihr wärt tot!"
Danach schließt sie sich in ihrem Zimmer ein und geht früh schlafen. Am nächsten Morgen sind ihre Worte schon wieder vergessen und sie macht sich wie immer auf den Weg durchs Haus. Die gespenstische Stille bereitet ihr eine Gänsehaut und sie muss feststellen, dass ihre Eltern und ihr Bruder rnicht mehr da sind. Auch Tage später tauchen sie nicht auf.. Alle drei bleiben verschwunden - auch noch 25 Jahre später. Doch da fängt Cynthia an in ihrer Vergangenheit nach Spuren zu suchen. Spuren die ihr vielleicht helfen können, zu erfahren was damals geschehen ist. Doch was sie erfährt, bringt sie in eine gefährliche Situation.

Ein Thriller der beweist wie einfach es ist, sein Leben zu ändern, und das nicht zum Guten. Was nur ein einziges Wort ändern kann.



Der Autor:
Linwood Barclay wurde in Amerika geboren, sein Vater übersiedelte mit ihm jedoch nach Kanada, als Linwood 5 Jahre alt war. Nach einer schwierigen Kindheit und Jugend als Halbwaise und Waise – mit 16 verlor er auch seinen Vater – machte Linwood Barclay seinen Abschluss in Literatur an der Trent University in Petersborough, Ontario.
Anschließend arbeitet er lange Jahre als Journalist und hatte eine beliebte Kolumne im Toronto Star. In Kanada und den USA veröffentlichte er seit 2000 eine Reihe von Sachbüchern, eine Krimiserie von inzwischen vier Bänden und zwei Psychothriller. Neben seiner journalistischen und schriftstellerischen Tätigkeit ist Linwood Barclay ein viel gebuchter Redner. Mit seiner Frau und zwei Kindern lebt er in Toronto.

Weitere Bücher:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

I LOVE comments :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...