Direkt zum Hauptbereich

[Mittwochs-Frage] #1 - Bis zum bitteren Ende...

Heute starte ich hier eine neue Kategorie, die es mir ein bisschen leichter macht, wieder öfter etwas zu posten UND natürlich, weil es mich einfach interessiert, wie ihr zu diesem Thema steht! Jeden Mittwoch, werde ich nun eine Frage veröffentlichen, deren Antworten mich sehr interessieren. Wahrscheinlich wird es überwiegend auf Bücher hinaus laufen, aber gerade das ist doch so interessant.
Die erste Frage, ist mir in den Sinn gekommen, da ich oft lese, dass sich Leute durch ein Buch "gequält" haben.
Daher frage ich euch:  

Lest ihr jedes Buch bis zum bitteren Ende?

Bücher die ich im Buchhandel vor Ort kaufe, lese ich auf der ersten Seite an - wenn ich dann schon das Gefühl habe, dass mir der Schreibstil nicht zusagt, wandert das Buch wieder ins Regal. Oft aber klingt der Einstieg gut und das Buch findet einen Platz in meinem Regal - irgendwie und irgendwo. Ich versuche jedem Buch dann eine Chance zu geben, doch wenn es mich nicht nach mehreren Seite erreicht, oder noch schlimmer, meine Gedanken ganz woanders hin abschweifen, muss ich dem Buch leider eine Absage erteilen. Daher sind hier auch überwiegend gute Rezensionen zu lesen. 
Nur selten habe ich ein Buch zu Ende gelesen, das mich nicht überzeugen kann. Wenn ich aber mehr als ein paar Seiten gelesen habe, bleibe ich dafür dann auch dran und halte es bis zur letzten Seite durch.

Und wie sieht es bei euch aus?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr hier kommentiert, damit auch ein reger Austausch stattfinden kann. Gerne könnt ihr auch ein bisschen Werbung machen, damit noch mehr Diskussionsstoff entwickelt wird.
Eure Lesefee

Kommentare

  1. Guten Morgen Lesefee,
    bei mir ist es ähnlich, ich breche ab, was mich innerhalb der erste ca. 80 Seiten nicht packen kann. Wenn ich darüber hinaus bin, lese ich bis zum Ende und meistens werde ich dann auch mindestens einigermaßen gut unterhalten.
    Liebe Grüße,
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, 80 Seiten sind schon viel für mich, meist trifft es mich früher, wenn ich wirklich nicht weiter lesen mag.
      Lg

      Löschen
  2. Huhu,
    ich kann mich nicht erinnern, das ich ein Buch abgebrochen habe. Ich schummel dann halt, indem ich einfach hier und da ein paar seiten überschlage, um dann zumindest das Ende zu kennen.
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh okay :D Schummeln kommt bei mir nicht in die Tüte, aber ich kann verstehen, wenn man manchmal einfach wissen möche, ob es überhaupt noch lohnenswert ist. Aber sobald ich von einer Figur genervt bin, kann ich mich leider nicht durchquälen (zumindest seit "Shades of Grey" :D
      LG

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

❢ Hinweis ❢ Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)