Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] Numbers - Den Tod vor Augen

Autor: Rachel Ward
Titel: Numbers: Den Tod vor Augen
Originaltitel: Numbers 2
Genre: Dystopie
Verlag: Carlsen (Hamburg)
Erscheinungsjahr: 2011
Seiten: 428 S.
ISBN: 978-3551520166

Rezension:
"Das war er.
Und das Gesicht war das aus meinen Albträumen. Auf der einen Seite vernarbt, versengt. 
Woher habe ich gewusst, dass sein perfektes Gesicht verbrennen würde? Wieso weiß ich, dass ich ihn in einem anderen Feuer wiedersehen werde?"
(Seite 151, 1./2. Absatz)

Adam kann es nicht glauben, jetzt sollen sie also einfach aus ihrem Zuhause verschwinden? Nur wegen dieser blöden Überschwemmungen, muss er den Ort verlassen, an dem er mit seiner Ma gelebt hat, bevor sie starb. Und nun soll er auch noch mit seiner Oma los, die er nicht leiden kann.
Doch bleibt ihm nichts anderes übrig. Es ist Mitte 2027 und er geht ausgerechnet nach London, an den Ort vor dem seine Mutter ihn immer gewarnt hat! Er selbst spürt auch das hier etwas nicht stimmt. Nein er spürt es nicht nur - er sieht es. In den Augen der Menschen kann er deren Todesdaten sehen und unglaublich viele zeigen ihm den 01.01.2028.
Aber er ist mit seinen Visionen nicht allein, auch Sarah sieht etwas. Ein Monster in ihren Träumen, das ihr ein Kind nimmt und in einer Wand aus Feuer verschwindet. Auch sie kann um sich nur Zerstörung erkennen und weiß das in ein paar Monaten etwas schreckliches passieren wird. Sie macht sich davon und muss sich durchs Leben schlagen - aber alles besser als bei ihrem Vater zu bleiben.
Da trifft sie wieder auf Adam - ihren Albtraum. Alles an ihr will weg von ihm, doch eine andere Stimme zieht sie immer wieder zu ihm hin.
Gemeinsam versuchen sie einen Weg zu finden, den Menschen das bevorstehende Unglück glaubhaft zu machen, denn Adam weiß, das irgendetwas schlimmes passieren wird. Es will die Zahlen ändern, weiß aber nicht ob es funktioniert.
Immer wieder versuchen Leute sie aufzuhalten, die Regierung und das Militär, dennoch schaffen sie es das ihnen zumindestens ien paar Menschen glauben.
Als das Unglück über London hereinbricht, gibt es für Adam nur noch eines: Seine Liebe zu Sarah, seiner Oma und der kleine Mia, Sarahs Tochter und deren Rettung. Denn auch Mia hat den 01.01.2028 in ihren Augen...

Als Fortsetung von Numbers - den Tod im Blick habe ich mich schon sehr auf das Buch gefreut. Auch hier geht es wieder um das Vorhersagen von Toden und Katastrophen. Das zweite Buch beschreibt eine spannende Hetzjagd durch London. leider empfand ich einige Stellen als etwas unrealistisch, auch wenn das Ganze in einer anderen Zeit spielt. Neben dem Kampf ums Überleben kommt auch die Liebe nicht zu kurz, auch wenn es sich ziemlich weit hinaus zögert. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Adam und Sarah geschrieben.


Die Autorin:
Rachel Ward wurde 1964 geboren und verbrachte ihre Kindheit und Juegdn in der Grafschaft Surrey, südlich von London, Großbritannien. Sie studierte Geographie in Durham und arbeitete anschließend für die lokalen Behören, während sie ihre Kinder großzog. Im Alter von 40 Jahren begann sie, sich dem Schreiben zu widmen und veröffentlichte ihren Debütroman »Numbers« (dt. »Numbers - Den Tod im Blick«) im Januar 2009 in Großbritannien.

Weitere Bücher:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)