Dienstag, 17. Mai 2011

[Rezi] Mädchenmörder

Dorn, Thea:
Mädchenmörder / Thea Dorn. - München : Goldmann, 2010. - 336 S.
ISBN 978-3442471560

Rezension:
Das Buch habe ich mir im Buchladen angesehen und den Klappentext fande ich ganz interessant.
Selten gibt es ein Buch aus der Sicht eines Opfers, da diese so ein Marthyrium des Autors meist nicht überleben.
Der Anfang der Geschichte ist ganz gut geschrieben, wobei ich es doch teilweise recht "brutal" fand, obwohl die Schreiberin bei den schlimmen Szenen nicht ins Detail geht. Sie reisst sie aber soweit an, dass man sich schon seine eigenen Bilder vor Augen führt und sich auch mal schütteln muss. Nach den ersten Seiten aber kommt man ab und an ins Stocken, da die Geschichte nicht flüssig geschrieben ist und immer wieder in andere Gedankengänge springt. Wer das nicht mag, wird schnell die Lust an dem Buch finden.
Zwar wird die Hauptperson Julia entführt und muss erleben, wie um sie herum andere junge Frauen sterben, doch man bekommt zu lesen, wie sie wirklich zu dem Mann steht, der sie zu Dingen zwingt, die sie sich niemals erdenken konnte.
Im zweiten Teil  dann wurde auch wieder mein Interesse geweckt. Spannend fand ich es nicht mehr ganz aber es war interessant die Gedankengänge des "Opfers" in Briefen an den Täter nachzuvollziehen und die Wahrheit zu lesen, die nach und nach ans Licht kommt.
Zwar hatte ich am ende eine Ahnung was passieren würde, doch der Epilog überraschte mich dann doch sehr, da er plötzlich nicht mehr aus der Sicht von Julia geschrieben ist...

Wenn man einiges an Vorstellungen aushalten kann und auch etwas ödere Passagen lesen mag, der kann sich auf eine Ende freuen, mit dem er nicht gerechnet hat.


Die Autorin:
Thea Dorn, geboren 1970 bei Frankfurt am Main, Gesangsausbildung und Philosophiestudium in Frankfurt, Wien und Berlin. Journalistische und wissenschaftliche Veröffentlichungen. Ihr Krimi-Debüt "Berliner Aufklärung" wurde 1995 mit dem Raymond-Chandler-Preis ausgezeichnet. U.a. erschienen außerdem von ihr der Krimi "Ringkampf" (1996) und das Theaterstück "Marleni" (1999). Thea Dorn lebt in Berlin und unterrichtet Philosophie an der Freien Universität.
(Quelle: Literaturschock)

Weiter Titel der Autorin:
  • Ach Harmonistan (2010)
  • Die neue F-Klasse : wie die Zukunft von Frauen gemacht wird (2006)
  • Die Brut (2005)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

I LOVE comments :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...