Direkt zum Hauptbereich

[Hoerbuch] Hourglass

Autor: Myra McEntire
Titel: Hourglass
Genre: Fantasy
Verlag: Der Hörverlag (München)
Erscheinungsjahr: 2012 
Laufzeit: 9 Std. 40 Min.
ISBN: 978-3-8445-0851-2

"Meine kleine Heimatstadt im Süden ist eine etwas verblichene Schönheit und erinnert an eine in die Jahre gekommene Ballkönigin"
(1. Satz)

Persönliche Zusammenfassung:
In Emersons Leben scheint nichts normal zu laufen: Nicht nur, dass sie damit klar kommen muss, dass ihre Eltern gestorben sind, sie in eine Anstalt gesteckt wurde und mit Tabletten vollgepumpt; nein nun auch das noch: Sie fängt wieder an Geister zu sehen. Keine weißlich schimmernde Wesen, sondern Menschen aus einer anderen Zeit, die real wirken.
Liegt es daran, dass die heimlichh die Tabletten abgesetzt hat? Oder steckt doch mehr dahinter? Als sie Michael kennen lernt, glaubt sie auch er wäre ein Geist, doch er entpuppt sich als mehr: ein Mensch der ihr nahe geht, den sie mag und der behauptet, sie wäre alles andere als krank...

Rezension/Meinung:
Hourglass ist eine spannende Reise in die Vergangenheit, die immer wieder unerwartete Wendungen nimmt.
Begegnet man zuerst der schüchternen und zurückgezogene Em, auf deren Schultern eine große Last liegt, fühlt man der Bedrückung nach und kann sich dem Gefühl der Einsamkeit nicht verwehren.
Myra McEntire berichtet von den Umständen, die Em in die aktuelle Situation gebracht haben. Wie sie ihre Eltern verlor und dann plötzlich anfing Wesen aus anderen Zeiten zu sehen.

Die Geschichte beginnt damit, dass man Em gerade kennen lernt, als sie langsam wieder aus ihrem Schneckenhaus kommt und ihr Leben eine neue Wendung zu nehmen scheint.
Die Begegnungen mit den Geistern werden so intensiv beschrieben, dass man einfach an der Geschichte dran bleibt, zudem möchte man ja auch wissen, warum genau sie sich diesen Wesen gegenüber wiederfindet.
Nach und nach vergeht der traurige Schleier und man begegnet zarten Gefühlen, die Em gegenüber Michael verspürt.
Ab diesem Punkt aber fühlte ich mich in Teilen an die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier erinnert. Das Schema war plötzlich ähnlich, denn ebenso wie in "Rubinrot" begegnet Em jemandem in den sie sich verliebt, der ihr aber eine unglaubliche Geschichte über Zeitreise etc. weismachen will.
Trotzdem blieb ich dran, da McEntire ein paar andere Elemente mit einfließen lassen hat. So geht es darum das sie ein Leben retten wollen, das einen wichtigen Platz in der Geschichte einnimmt, was nur möglich ist, wenn sie sich in die richtige Zeit wünschen.
Dort aber läuft alles anders als geplant und plötzlich steht Em ganz alleine da.

Ein Buch wie eine Gefühls-Achterbahn. Mit traurigen Aspekten, bedrückenden Gedanken, einer zarten Liebe, sowie einer starken Anziehungskraft und auch einem kleinen Hauch Verrücktheit.
Mit einem Ende, dass Leser und Hörer nicht los lässt und eine schnelle Fortsetzung herbei sehnt.

Hier gibt es das Buch.

Die Autorin:
Myra McEntire lebt in Nashville, der Country-Metropole von Amerika. Da Country-Musik aber überhaupt nicht ihrem Geschmack entspricht, blieb ihr nichts anderes übrig, als sich aufs Schreiben zu konzentrieren. Seit ihrer Kindheit hat sie daher immer wieder kürzere Erzählungen verfasst, aber „Hourglass – Die Stunde der Zeitreisenden“ war ihr erster Roman. Und sie hat noch viele Ideen für weitere spannende Geschichten aus der Welt von „Hourglass“.
Homepage der Autorin: http://myramcentire.com/

Weitere Bücher:
 
(bisher keine weiteren deutschen Veröffentlichungen)

Quelle: Vita und Bilder von der Verlagshomepage

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)