Direkt zum Hauptbereich

[Hoerbuch] Wenn nicht, dann jetzt

Autor: Edgar Rai
Titel: Wenn nicht, dann jetzt
Genre: Roman
Verlag: JUMBO (Hamburg)
Erscheinungsjahr: 2012
Laufzeit: 4 Std. 18 Min.
ISBN: 978-3833729096
"Mit geschlossenen Augen wartete Jan, bis der letzte Akkord verklungen war."
(1. Satz)

Rezension:
Jan und seine Tochter Mia haben nicht das beste Verhältnis zueinander, wie auch, wenn sie sich meist nur einmal im Jahr sehen und ein paar Wochen gemeinsam Urlaub machen? Mit ihren mittlerweile 16 Jahren, scheint sie die Welt aber schon besser zu verstehen, als ihr alter Herr – der gar nicht so alt ist – und fühlt sich ganz erwachsen. Dieses Jahr wäre der Urlaub fast in die Hose gegangen, doch da Sergeja, Mias Mutter, bald heiraten wird, lässt sich Mia überreden, denn auf Urlaub mit ihrem zukünftigen Stiefvater hat sie noch viel weniger Lust.
Für Jan ist nach der letzten Begegnung mit Sergeja klar: er will sie zurück, denn er liebt sie noch immer. Nur wenn er nicht mal richtig mit seiner Tochter klar kommt, wie soll er dann diese Traumfrau zurückgewinnen und von dem reichen Einer lösen?

„Wenn nicht dann jetzt“ ist eine gut gelungene Mischung aus einem Beziehungsromane und einer Reise ins Ungewisse. 
Für den Leser wird schnell ersichtlich, dass Jan seine Entscheidungen aus der Vergangenheit selbst bereut. Verzweifelt kennt er keinen Ausweg aus der mieseren Lage, eine Freundin zu haben, aber zu bemerken, dass er seine Exfrau noch immer liebt. Mit viel Charme begegnet man dem Hauptprotagonisten und kommt nicht umhin immer mal wieder darüber zu schmunzeln wie er sich seiner Teenager-Tochter gegenüber verhält. Die Beziehung der beiden ist nicht die beste, doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto näher kommen sie sich.
Rai blickt zurück auf das Leben von Sergeja und Jan und der Leser erfährt wie die beiden sich begegnet sind und was es eigentlich für ein schneller Entschluss war ein gemeinsames Leben zu verbringen und noch viel schneller wieder getrennte Wege zu gehen.
Die Tragweite der Entscheidung wird Jan erst nun klar, wo Sergeja kurz davor ist einem anderen Mann ihr Ja-Wort zu geben.
Es passieren jede Menge lustige Sachen, denn sich mit einer fast erwachsenen Tochter herumzuschlagen ist alles andere als einfach. Man fiebert mit Jan mit und hofft auf ein positives Ende der Geschichte. Die Geschichte ist locker leicht geschrieben, kommt ohne große Poesie aus und spiegelt das Leben wieder, wie wir es kennen. In diesem rasanten und gefühlvollen Roman wird sich jeder Leser wohl fühlen und erst nach der letzten Seite, bzw. dem letzten Klang (des Hörbuchs) ausatmen.


Der Autor:
Edgar Rai, geboren 1967, wurde mehrerer Schulen verwiesen, ging ein Jahr nach Amerika und studierte Musikwissenschaften und Anglistik in Marburg und Berlin. Er arbeitete unter anderem als Drehbuchautor, Basketballtrainer, Chorleiter, Handwerker und Onlineredakteur. Seit 2001 ist er freier Schriftsteller. Bisher erschienen u. a. die Romane „Vaterliebe“ und „Nächsten Sommer“. Zuletzt kam der Roman „Sonnenwende“ bei Rütten & Loening heraus. Edgar Rai hat drei Kinder und lebt in Berlin.  
Weitere Bücher:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)