Direkt zum Hauptbereich

[Hoerbuch] Wenn die Nacht verstummt

Autor: Linda Castillo
Titel: Wenn die Nacht verstummt
Originaltitel: Breaking Silence
Genre: Thriller
Verlag: Argon (Berlin)
Erscheinungsjahr: 2012
Laufzeit: 7 Std. 52 Min.
ISBN: 978-3839811412

"Um Mitternacht begann es zu regnen."
(1. Satz)

Rezension:
Polizeichefin Kate Burkholder steht vor einer Grube in der Gülle gelagert wird. Doch ist es nicht nur Gülle, die dich dort befindet: drei Leichen liegen mit dem Kopf nach unten darin. 
Es fällt den Anwesenden schwer ruhig zu bleiben, denn wieder sind es Amische die sterben mussten. Zurück gelassen haben sie vier Kinder, die verängstigt im Haus sitzen und deren Tränen nicht trocknen. 
Gleichzeitig wird klar, dass es irgendjemand auf die Amischen in Painters Mill abgesehen hat. Es werden mehrere Fälle bekannt, bei denen Amische verletzt und erniedrigt wurden. 
Kate macht sich auf die Suche nach dem Täter, fragt die Kinder aus und schnell wird nicht nur ihr klar, das der Fall viel tiefer geht als gedacht. Warum mussten die Eltern der nun Waisen sterben? Hat eines der Kinder etwas damit zu tun? 
Eine Hetzjagd beginnt, dabei ist der Täter näher als gedacht… 

Auch mit dem dritten Teil der Kate-Burkholder-Reihe, hat Linda Castillo wieder ein Spannungsfeuer eröffnet. Altbekannt sind, dem Leser der ersten beiden Thriller, die Amischen und deren Lebensstil. Die zuvor skeptisch betrachtete Lebensgemeinschaft hat durch die Beschreibungen zumindest etwas von ihrer Ungewohntheit verloren. 
Diese zurückgezogen Gemeinde wird wieder einmal von einem schrecklichen Schicksal heimgesucht. Nach dem dritten Buch ist man schon teilweise an den Ablauf gewöhnt und wünscht sich etwas Abwechslung. 
Damit aber Neueinsteiger ihrer Bücher es einfacher haben und die diese nicht in der Reihenfolge lesen müssen beschreibt Burkholder zumindest ihre Vergangenheit als Amische und den Beginn ihrer Liebesbeziehung mit Tomasetti jedes Mal leicht zusammengefasst. 
Die Fälle aber könnten nie unterschiedlicher sein und sind voller Spannung und falschen Gedankengängen. Castillo schafft es immer wieder ihre Leser in eine Welt zu ziehen, in der man meint das nichts schlimmes passieren kann und wo schnell klar wird, das in jeder Gemeinde und jedem Leben ungeheure Dinge geschehen können. Fall Nummer drei lässt den Leser lange nicht los, denn spielt diesmal mehr mit als ein fremder Mörder, diesmal ist es die Familie selbst, die ihre scheinbare Unschuld aufgeben muss und sich ihren Taten stellt. 
Wieder einmal wird die Spannung lange oben gehalten und bis zum Schluss ist man sich sicher den Täter vor Augen zu haben. Zum Ende macht die Geschichte eine 180 Grad Wendung und jeder Leser wird bedrückt über den Fall den Kopf schütteln.


Die Autorin:
Linda Castillo, geboren 1960 in Dayton, Ohio, hat als Finanzmanagerin gearbeitet, bevor sie mit dem Schreiben begann. Sie hat bereits über zwanzig Liebesromane veröffentlicht, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. »Die Zahlen der Toten« ist ihr erster Thriller, und der erste Roman, der ins Deutsche übersetzt wurde. Sie lebt mit ihrem Ehemann, vier Hunden und einem Pferd auf einer Ranch in Texas.




Weitere Bücher:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)