Samstag, 18. Mai 2013

[Hoerbuch] Der Nachtwandler

Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Der Nachtwandler
Genre: Psychothriller
Verlag: Lübbe Audio (Bergisch Gladbach)
 Erscheinungsjahr: 2013
Laufzeit: 5 Std.
ISBN: 978-3-785-74839-8

"Der Patient lag noch nicht einmal eine Stunde auf der Station und schon machte er Ärger."
(1. Satz)

Persönliche Zusammenfassung:
Als Leon Nader erwacht ist die Bettseite seiner Frau kalt. Ob der frühen Stunde kann er sie nicht finden und beginnt sich Sorgen zu machen. Doch auch andere Dinge scheinen in der Wohnung, die sie gemeinsma bewohnen, verändert und er kann sich dies nicht erklären. Stunden später entdeckt er hinter seinem Schrank eine zweite Welt. Schächte und Geheimgänge führen ihn durch das ganze Haus und er glaubt schon einmal dort gewesen zu sein. Was aber beherbergt dieser Ort und wie kommt er an die geheimen Passwörter, die die Türen öffnen? Zwischen wachen und träumen versucht Leon seine Welt wieder ins Gleichgewicht zu bringen und versinkt doch immer tiefer in ihr… 

Rezension/Meinung:
Ein Fitzek-Thriller der unter die Haut geht.
Dieses Mal schafft der Autor es uns in die Tiefen der menschlichen Traumwelt zu führen und man fragt sich nicht nur einmal, ob man selbst wirklich jede Nacht schlafend im Bett verbringt. 
Fitzek beschreibt in seinem neuesten Thriller eine Urangst des Menschen und spielt damit. Denn im Schlaf sind wir wehrlos und haben keine Kontrolle über uns selbst. Wo viele Menschen einfach nur entspannen und nur in ihren Träumen die wildesten Abenteuer erleben, nach außen hin aber friedlich ihre Bettruhe genießen, gibt es auch die Schlafwandler, die unbewusst auch zur Schlafenszeit manch einer Tätigkeit nachgehen. Mal laufen sie nur durch die Gegend, andere essen und in einigen Fällen arbeiten sie in diesem Zustand auch im Haushalt. Oftmals ist eine Erinnerung an diese Aktivitäten ausgeschlossen und genau mit diesem Phänomen versucht Sebastian Fitzek seine Leser einzufangen und zu fesseln. 
Was er zum großen Teil auch schafft, denn man kommt nur schwerlich von Leons Erlebnissen los und fragt sich oft was Real und was nur Traum ist. 

Leon ist Architekt und hat schon seit Kindesbeinen an ein Problem mit dem Schlafwandeln. Sein Psychiater aber hat ihm schon früh die Angst genommen schlimme Dinge während seiner nächt-lichen Aktivitäten zu vollziehen. 
Daher fällt es Leon leicht mit diesem Laster zu leben. 
Oft versinkt er in einer Schlaflähmung, die ihm im Bewusstseinszustand zwischen wachen und schlafen gefangen hält und aus der es schwer ist wieder hinaus zu kommen. 
Er führt ein glückliches Leben mit seiner Freundin Natalie – eines Tages aber verändert sich alles. Als er wieder einmal aus einer Lähmung erwacht, muss er feststellen, dass sie dabei ist ihn zu verlassen. Kein Wort dringt über ihre Lippen und als er es schafft ihr in die Augen zu blicken, erschrickt er, denn ihr Gesicht ist entstellt. 
War er das? Hatte er im Schlaf nun doch Gewaltausbrüche? 
Bei seinem Kollegen und Freund weint er sich aus und will eine Zeit lang von Zuhause arbeiten. 
Der nächste Morgen aber hält einige Überraschungen bereit. Plötzlich steht er ohne seine Liebe da und kann es sich nicht erklären. Ihr Verschwinden bereitet ihm Kummer und er will alles tun um sie zurückzuholen. 
Beim Aufstehen stößt er auf eine Kopfkamera, die seine Neugier weckt. Der Film darauf raubt ihm den Atem: Er beobachtet sich selbst dabei, wie er hinter dem Schlafzimmerschrank eine Tür öffnet, die ihm ein Labyrinth an Gängen eröffnet. Und er weiß sofort: Natalie muss irgendwo da drin sein! Er beginnt die Welt hinter dem Schrank zu erkunden, gerät immer wieder in verzwickte Situationen und verliert den Bezug zu Raum und Zeit. Was ist real? Was geträumt? Wo ist Natalie? Ist er etwa ein gefährlicher Täter? 

Während man den verwirrenden Ausführungen über Leon folgt, die Situationssprünge enthalten, die man sich an manch einer Stelle nicht erklären kann, versucht man zu entschlüsseln, auf welche Reise der Leser mit „Der Nachtwandler“ geschickt worden ist. 
Die Botschaft scheint klar, denn es geht darum, dass nicht jedem bewusst ist was er tut wenn er schläft und dass man in der Zeit dennoch eine ganz eigene Welt erschaffen kann. 
Die ganze Situation mit Leon wird immer undurchsichtiger, aber da ich gerade solche „Spielchen“ mag, hielt mich das am Buch fest. 
Daher war ich sehr überrascht, das ein völlig anderes Ende eintritt als erwartet. Nicht nur das Leon nicht mehr entscheiden kann was real ist und sich verliert. Es wird klar, dass das Haus und die Menschen darin nichts anderes als ein Experiment durchgeführt haben und diese Wendung hat mich erstaunt und die Geschichte plötzlich in einem komplett anderen Licht erscheinen lassen. 
Den Ausführungen von Ärzten etc. zu folgen hat es spannend gemacht. 

Leider fand ich den letzten Teil etwas zu langwierig, sodass ich dort einen Abstrich machen musste. Schreibstil und Idee der Geschichte haben mich wieder einmal gefangen genommen und begeistert, typisch Fitzek halt. 
Viele spannende Elemente sind eingeflochten worden und nehmen den Leser in einer Art Starre gefangen, als würde sich die Schlaflähmung auf einen selbst übertragen. Zwischendurch aber gibt es auch Tiefen, die diesen Effekt aussparen und sich zum Teil zu weit ziehen. Die Spur zynischem Humors, welcher inebsondere am Anfang auftritt, kann gerne ausgeweitet werden, da mir auch dies gut gefallen hat.

Wieder ein Hörgenuss, der mich gefangen genommen hat und mich fragen lässt, welche Welten ich des Nachts unbewusst erkunde und was sich so hinter meinem Schrank versteckt.

Cover/Titel:
Titel und Cover spiegeln einen Teil der Geschichte wieder. Leon ist der Nachtwandler und das dunkel Cover verbindet sich mit diesem Titel. Die heruntergefallene Lampe findet sich ebenfalls im Buch wieder. Beides ist passend und gefällt.

Der Autor:
Sebastian Fitzek, Jahrgang 1971, geboren in Berlin, entschied sich nach dem Studium der Rechtswissenschaften und der Promotion zum Dr. jur. gegen einen juristischen Beruf und für eine kreative Tätigkeit in den Medien. Nach dem Volontariat bei einem privaten Hörfunksender wechselte er als Unterhaltungschef und später als Chefredakteur zur Konkurrenz und machte sich danach als Unternehmensberater und Formatentwickler für zahlreiche Medienunternehmen in Europa selbständig. Er lebt in Berlin, wo er derzeit in der Programmdirektion eines großen Hauptstadtsenders tätig ist.
Homepage: http://www.sebastianfitzek.de/

Quelle: Bilder und Vita von der Verlagshomepage.

1 Kommentar:

  1. Hallo Lesefee,
    ich will auch noch der Nachwandler lesen, aber weiß nicht ob ich das Buch oder das Hörbuch kaufen soll.
    Was findest du besser?
    Hörbuch oder Buch?
    Lg
    Saso

    AntwortenLöschen

I LOVE comments :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...