Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] Schlaf nicht zu lange

Autor: John Harvey
Titel: Schlaf nicht zu lange
Originaltitel: Darkness & Light
Genre: Thriller
Verlag: dtv (München)
 Erscheinungsjahr: 2008
Seiten: 427 S.
ISBN: 978-3-423-21064-5

"Hinter den Brillengläsern wirken die Augen des Jungen wie geschliffenes Glas."
(1. Satz)

Persönliche Zusammenfassung:
Jennie Preston ist verzweifelt, ihre Schwester ist seit Tagen spurlos verschwunden, die Polizei aber ermittelt nicht weiter, da sie dahinter kein Verbrechen vermutet. Frank Elder zu Besuch in der alten Heimat, lässt sich von seiner Exfrau überzeugen und trifft sich mit Jennie um über den Fall zu sprechen.
Er bemerkt gleich, dass an der Geschichte etwas nicht stimmt. War Claire Meecham wirklich die stille, einsame und zurückgezogen lebende Schwester, von der Jennie spricht? Oder steckte mehr hinter der harten Fassade?

Rezension/Meinung:
Nachdem ich mich erst vor Kurzem mit "Veführung zum Tod" hingesetzt hatte, dies aber sehr schnell abgebrochen hatte, habe ich es noch einmal mit einem der älteren Bücher des Autors probiert. Schon vor Jahren habe ich einige der Bücher gelesen und wusste, da steckt noch mehr drin.
Mit "Schlaf nicht zu lange" hat John Harvey es auch geschafft mich zu überzeugen, dass ich mit meinem früheren Eindruck doch richtig lag.

In dem dritten Fall Frank Elders geht es um das Verschwinden einer Frau, die scheinbar ein stilles Leben verbracht hat und nach dem Tod ihres Mannes sehr zurückgezogen lebte. Ihr Verschwinden aber lässt ihrer Schwester Jennie Preston keine Ruhe, denn dies scheint nicht die Art von Claire.
Elder lässt sich seiner Exfrau zuliebe auf ein Treffen mit der Schwester der Verschwundenen ein und merkt selbst schnell, dass mehr hinter allem steckt. In Claires Haus findet er Dinge, die nicht zu der ruhigen Person passen wollen und bald darauf wird klar, dass sie sich übers Internet mit den verschiedensten Männer getroffen hat.
Als dann Claires Leiche entdeckt wird, schreiten auch die offiziellen Ermittler wieder mit ein. Parallelen zu einem bisher ungekärten Mord werden sichtbar - auch wenn dies Anfangs nicht jeder wahrhaben will. Elder aber ist auf der richtigen Spur und rollt den alten Fall auf, spricht mit damaligen Verdächtigen und wird das Gefühl nicht los der Lösung immer näher zu kommen.
Dies aber gestaltet sich schwierig, denn ihm werden immer wieder Steine in den Weg gelegt und Lügengebilde errichtet.
Frank aber gibt nicht auf und riskiert einiges um Claires Tod aufzuklären...

Neben der Hauptgeschichte im Jetzt wird man immer wieder in die 1960er geführt und begegnet einer Psychologin in Betreuungsstunden mit einem Jungen, der kaum spricht aber sich stark auffällig verhält.
Man versucht die ganze Geschichte über herauszufinden, wer der später beschriebenen Verdächtigen dem Jungen entsprechen könnte, lange aber ist dies schwer einzuschätzen.

Große Spannungsmomente gibt es in dieser Geschichte nicht, aber eine solide Geschichte, die interessant aufgebaut ist und es schafft den Leser in die verschiedensten Richtungen zu ziehen, bevor man der Erkenntnis gegenüber steht, wer nun der wahre Täter ist.
Für mich ein klarer Quantensprung zum ersten Buch.
Ein Thriller voller Geheimnisse und einer Wahrheit die alle Leben in einem anderen Licht erscheinen lässt.

John Harvey verleiht seinem Ermittler Frank Elder eine Stimme, die einem nur sympathisch sein kann. Detalliert und oftmals humoristisch lässt er ihn ermitteln und die verworrendsten Situationen lösen.

Gute Unterhaltung für jedermann, der Thriller mag, die nicht vor Blut triefen, sondern die Gedankengänge anstrengen.


Cover/Titel:
Titel und Cover finde ich bei dem Buch nicht ganz gelungen. Der Titel lässt sich vielleicht noch auf die Leichen projezieren, aber es gibt meiner Meinung nach keine direkte Verbindung. Dies trifft auch auf das Cover zu. Im Hintergrund erblickt man ein Haus, mit leuchtenen Fenstern, dies macht eher einen mystischen Eindruck und fühlt sich für mich nicht sehr verbunden an.

Der Autor:
John Harvey 1938 in London geboren, wurde durch seine Drehbücher für britische Krimiserien bekannt. Für seine Krimis, Erzählungen und Lyrik erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Diamond Dagger für sein Lebensweg.

Weitere Bücher (Auswahl):
  • Schrei aus der Ferne (2012)
  • Pass auf dich auf (2012)
  • Splitterndes Glas (2011)
  • Schau nicht zurück (2007)
  • ....
Quelle: Bilder und Vita von der Verlagshomepage.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)