Direkt zum Hauptbereich

[Rezi[ #10/2019 - Dornröschen auf Droge

[Werbung]
Autor: Sebastian Thiel
Titel: Dornröschen auf Droge
Genre: Thriller
Verlag: Independently published
Erschienen: 06/2019
Seiten: 314
ISBN: 978-1075286902

""Du bist so wunderschön", flüstert er mir ins Ohr und hält sanft meine Hand."
(1. Satz)

Persönliche Zusammenfassung:
Griemsmahl ist ein kleiner Ort in dem sich alle kennen. Dort werden Fußballerfolge gefeiert, wilde Partys gefeiert und Schandtaten verdeckt. Als Jennifer mit ihrer Mutter in das eingeschworene Dorf zieht, möchte sie nur dazu gehören. Doch schnell wird klar, dass Außenstehende nicht gern gesehen sind, aber sie wird akzeptiert. Das kleine Glück hält nicht lange, denn ihr werden von den anderen Mitmenschen nicht nur körperliche Schmerzen zugefügt. Jennifer aber ist stark und kämpft darum, die Wahrheit ans Licht zu bringen – und das mit allen Mitteln.

Rezension/Meinung:
Wer selbst in einem kleinen Ort wohnt, wird es kennen: Jeder kennt jeden, keine Tat bleibt unentdeckt und jeder weiß, was du getan hast. So ist es auch in diesem kleinen Ort. Dort aber nimmt es Ausmaße an, die man sich nicht vorstellen kann. 
Ein Märchen ist dieses Buch wahrlich nicht, auch wenn Dornröschen sich in diesem Buch versteckt. Auch die schöne Prinzessin findet ihren Weg zwischen die Zeilen, fällt aber alles andere als in einen tiefen Schlaf. 
Der Autor macht sich mit diesem Buch daran zu schildern, was mit einem Menschen passieren kann, auf dem immer wieder rumgetrampelt wird. Dabei geht es noch nicht mal um das groß diskutierte Thema Mobbing. Viel mehr ist es die Ignoranz der Menschen bzw. die erschreckende Erkenntnis, das für manche Menschen Macht und Ruhm wichtiger sind, als die Seele und der Körper einer jungen Frau. 

Die Geschichte beginnt mit der entscheidendsten Szene und berichtet dann im Folgenden aus der Vergangenheit „vor dem Kuss des Prinzen“ und danach. Durch die Überschriften der einzelnen Kapitel findet man sich immer gut zurecht und bringt die Zeitebenen nicht durcheinander. 
Die Erzählung breitet sich vor dem Leser zunächst so unbedarft aus um dann mit einer ungeschönten Wahrheit nach der nächsten aufzutrumpfen, dass man immer wieder schlucken muss. Der Autor überträgt „Dornröschen“ eine Stimme, die sich ins Herz bohrt und auch wenn man es nicht möchte, kann man ihre Wut, Verzweiflung, aber auch Rachegelüste nachempfinden. 
Im Laufe der Geschichte werden ihre Taten selbst immer skurriler, aber nur so wird deutlich, wie sehr diese Figur gebrochen wurde. 

Sebastian Thiel geht hier in die Vollen und beschreibt auch sexuelle Handlungen klar heraus, was vielleicht dem ein oder anderen Leser zu viel sein kann. Auch Drogen und Gewalt werden hier teilweise verherrlicht. Es passt aber einfach perfekt in diese Geschichte, die man aus vielen Perspektiven betrachten kann und die einem immer wieder zu dem gleichen Schluss kommen lassen: Es handelt sich klar um unvorstellbare Machenschaften, die doch leider nicht so unwahrscheinlich sind. 
Das Ende der Geschichte versöhnt den Leser mit dem etwas wirren Abgang und ist ein Abschluss, den man sich wünscht. 

Geschrieben ist das Buch gut und flüssig, da es sich aber um ein Buch über das Selfpublishing handelt, bleibt man hin und wieder an Rechtschreibfehlern oder falschen Endungen hängen. Wen das nicht stört, der wird eine spannende Geschichte lesen, die zwar anmutet wie so einige filmische Thriller für Teenager, die aber noch viel mehr in sich trägt. 
Ein Buch, das den Leser aufrütteln soll und deutlich macht, dass hinter der rosigsten Fassade tiefe Dunkelheit lauern kann.


Der Autor:
privat
Schon seit frühester Kindheit von phantastischen Welten begeistert, versuchte Sebastian Thiel bald eigene Geschichten zu entwickeln. Mittlerweile ist er freiberuflicher Autor und, neben dem Schreiben von Romanen, auch in den verschiedensten Internet-Foren aktiv, in denen er seine Kurzgeschichten der Härte des Webs aussetzt. Ob nun für eine Kurzgeschichte, oder einen ganzen Roman, versucht der Autor immer den Leser nicht nur gut zu unterhalten, sondern für einen Moment in die Geschichte zu entführen und durch seine Augen eine andere Welt, vielleicht ein ganz anderes Universum sehen zu lassen. 

Weitere Bücher:

Quelle: Bild des Autors von seiner Homepage, ebenfalls wie die abgewandelte Vita. Das Bild des Covers ist ein Link zu Amazon.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)