Direkt zum Hauptbereich

[Worte] ReBuy und Co.

Wie viele Leser leide auch ich manchmal sehr unter der Volkskrankheit Geldmangel und wollte mich bei euch einmal erkundigen, ob ihr schon Erfahrungen mit etwaigen Portalen zum Tauschen, oder Gebrauchtbücherkaufen gemacht habt.

Ich selbst bin bei Tauschticket angemeldet und bisher sehr zufrieden. Zwar ist diese Seite nicht ganz umsonst, aber ein neues Buch für 0,49 € (wenn genug Tickets vorhanden sind), ist wirkliche eine günstige Variante.

Da gibt es aber ja auch noch die Portale wo man Bücher günstiger kaufen kann, wie momox, rebuy etc. Ich bin da ja immer etwas skeptisch.

Wie sind eure Erfahrungen damit?
Kennt ihr noch andere -gute- Tauschbörsen oder Online-Shops für gebrauchte Bücher?
Habt ihr schon mal selbst etwas verkauft?

Ich würde mich über ein paar Tipps freuen.
Wer mag kann auch gerne bei TT vorbei schauen, denn ich kann nur positives vermelden:

Tauschbörse für Bücher, DVDs, Musik, Spiele u.v.m.



Eure

Kommentare

  1. Ich kann dir booklooker empfehlen, da hab ich jetzt schon einige Bücher verkauft sowie gekauft und bisher nur gute Erfahrungen gemacht!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Ich habe Bücher zwar selber noch nicht verkauft, aber schon ab und zu bei reBuy gekauft. Erst vor wenigen Minuten habe ich meinen Post über meine neueste reBuy-Bestellung hochgeladen (falls es dich interessiert: http://kaugummiqueen.blogspot.de/2012/10/neu-eingezogen-im-oktober-2012-2-oder.html). Ich habe bisher nur gute Erfahrungen mit reBuy gemacht. Meine Berichte darüber findest du unter dem Label "reBuy".
    Liebe Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
  3. Bei Tauschticket bin ich auch und habe dort bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Außerdem habe ich schon öfter gebrauchte Bücher über Amazon Marketplace gekauft, die meistens ganz in Ordnung waren. Bei Medimops kann es allerdings auch mal sein, dass als "sehr gut" beschriebene Bücher eher in einem mittelmäßigen Zustand sind, ist mir schon zweimal passiert.

    AntwortenLöschen
  4. Eine Bloggerin hat mich letztens auf arvelle.de aufmerksam gemacht. Da gibt es aktuelle Mängelexemplare zu kaufen. Ich hab da gleich eine Großbestellung aufgegeben und dann auch noch ein Buch geschenkt bekommen :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe bisher nur Medimops ausprobiert. Ab 20€ versandkostenfrei, sehr schnell (nach zwei Tagen hatte ich mein Paket, sehr gut verpackt und fast alle Bücher waren in der angegebenen Qualität (4 von 5). Das fünfte war aber auch nicht so schlecht, dass ich es zurück geschickt hätte. Ich bin mit Medimops echt zufrieden. Rebuy habe ich wegen der Versandkosten noch nicht ausprobiert. Lohnt sich, glaube ich, erst so richtig, wenn man mehrere Bücher kauft. Habe aber auch von rebuy immer nur gutes gehört!

    LG Bine

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe nur Rebuy mal ausprobiert.
    War ganz gut.D
    u kannst jetzt aber nicht erwarten,dass die Bücher wie neu aussehen.
    Bei den Büchern mit Schutzumschlägen drücken sie in diese Ritze bei den Büchern oft ein.
    Diese Ritzen neben dem Buchrücken.
    Je billiger das Buch vom Original Preis ist,desto schlechter ist der Zustand normalerweise.Manchmal auch sehr gut.

    LG May

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin auch bei TT und das reicht mir, da taucht ja doch mit genug Sitzfleisch alles auf.
    Allerdings wollte ich es neulich doch mal mit Rebuy versuchen, aber als ich die Preisschere gesehen habe, habe ich es mir anders überlegt. Also was ich bekommen würde für ein Buch und was ich für das gleiche zahlen soll. Kurz darauf habe ich so einiges Schlechtes gehört und na ja, ich tausche dann doch lieber - außerdem hat man ja Unmengen an Lesestoff daheim. :)

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab jetzt schon mehrfach bei Medimops und Booklooker gekauft und war jedes Mal sehr zufrieden. Besonders Medimops verschickt die Bücher schnell und gut verpackt. Bisher waren die Bücher auch immer in der Qualität, wie es angegeben war.

    AntwortenLöschen
  9. Also ich persönlich bin Stammkunde bei rebuy. Aber dort sollte man wirklich nur kaufen, wenn einem Leserillen und leichte Verschmutzungen nichts ausmachen. Es kamen zwar auch schon Bücher wie neu an, aber vorallem Taschenbücher sind oft doch schon sehr abgeranzt. Slange sie nicht stinken stört es mich allerdings nicht:D
    Ansonsten finde ich arvelle auch ganz gut. Ist zwar nicht so billig wie rebuy, dafür ist eigentlich außer dem Sempel nie irgendwas dran!
    Lg

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!
    Mal Off-Topic: Habe soeben deinen Blog entdeckt und finde ihn gaaanz toll!! Habe ihn direkt auf meinem Blog vorgestellt unter der Kategorie 'Blog des Monats'. Ich hoffe das ist okay für dich!! ;)
    Grüße,
    Hannah
    www.hannahs-leseblog.de.vu

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

❢ Hinweis ❢ Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)