Direkt zum Hauptbereich

[Rezi] Forgotten

Autor: Cat Patrick
Titel: Forgotten
Genre:
Roman
Verlag: Marion von Schröder (Berlin)
Erscheinungsjahr: 2011
Seiten: 300 S.
ISBN:
978-3547711820

"Sollen Freitage nicht eigentlich was schönes sein?"
(1. Satz)

Rezensionen:
London Lane – schon ihr Name ist etwas Besonderes. Aber auch London selbst ist kein üblicher Teenager. 
Wenn sie am Morgen aufwacht ist das erste, was sie tun muss, die Zettel von ihrem Schreibtisch nehmen und sie lesen, denn darauf hat sie am Abend zuvor die wichtigen Ereignisse ihres Lebens notiert. Denn wenn London sich schlafen legt, vergisst sie alles aus ihrer Vergangenheit. 
Dennoch erinnert sie sich – und zwar an die Zukunft. 
Gerne würde London ihre Vergangenheit statt der Zukunft kennen, doch schon seit sie ein kleines Mädchen ist begleitet sie dieses Phänomen. Notiert sie etwas nicht, weiß sie es am nächsten Tag nicht mehr und so geschieht es auch mit Luke, ein neuer Schüler an ihrer Schule, der ihr gegenüber gleich unvoreingenommen ist – im Gegensatz zu den Klassenkameraden, die nur abfällige Kommentare für sie übrig haben. Mit Lukes Erscheinen verändert sich auch Londons Leben. Sie verliebt sich zum ersten Mal, kann ihm aber nicht die Wahrheit über ihren Zustand sagen. Denn wie würde er reagieren? Und was hat es plötzlich mit ihren Träumen einer Beerdigung auf sich? London versucht die Visionen zu verstehen und kommt ihrer Vergangenheit immer mehr auf die Spur...

"'Reparieren?', fragte sie. 'Du bist doch nicht kaputt, London. Du bist einfach nur anders. Etwas Besonderes.' Klar, und die ganze Welt ist Disneyland. Ich schnaube verächtlich. 'Sicher, Mom.'"
(S. 145, Zeile 12 -15)

Einschlafen und dann aufwachen ohne eine Erinnerung an die Vergangenheit, das gab es schon in einigen Büchern zu lesen. Cat Patrick aber verfeinert die unangenehme Vorstellung mit dem Zusatz, der Zukunftsvision, die auf Dauer auch alles andere als angenehm ist. Sie beschreibt die junge London als Außenseiterin, der es nicht mal wenn sie wollte möglich wäre Freundschaften zu vielen Leuten zu halten. Eine beste Freundin aber hat sie und diese kennt ihr Geheimnis. Interessant wird beschrieben, wie sich London allmorgendlich durch einen Wust aus Papier lesen muss, um die wichtigsten Ereignisse der Vergangenheit wieder für einen Tag in ihr Gedächtnis zu bringen. 
Diese Vorstellung wird jede Leser unangenehm berühren und ist alles andere als schön. Ob es da positiv zu werten ist, dass London immerhin die Zukunft sehen kann? Eine belastende Situation, die immer wieder zu verwirrenden Situationen führt, insbesondere als sich London erst nicht an den attraktiven Luke erinnern kann, der reges Interesse an ihr zeigt. 
Für schlechte Erlebnisse in der Vergangenheit aber ist der Gedächtnisverlust etwas Positives, so wird sie nicht Tag für Tag mit schmerzlichen Erinnerungen konfrontiert. Irgendwann aber – gleichzeitig mit dem Wachsen der Gefühle zu Luke – passiert es, dass sich London sich an etwas aus ihrer Vergangenheit zu erinnern scheint. 
Die Autorin wickelt London in ein Geflecht aus Erinnerungen, Visionen, Ängsten und Hoffnungen, die sie versucht irgendwie zu lösen. Vielleicht kann man die Zukunft ja ändern! Das Buch ist schnell gelesen, denn durch die spannende Story kann man es kaum aus der Hand legen. Was mich etwas erstaunt hat, dass dann plötzlich doch Erinnerungen in Londons Gehirn haften bleiben, was aber natürlich sehr wichtig für das Fortschreiten der Geschichte ist. Die Geschichte ist spannend aufgebaut und der Leser entwickelt zu London schnell Sympathie. Je mehr Details man aus der Vergangenheit des Mädchens erfährt, desto klarer wird einem, woher ihre „Krankheit“ stammt. Das Ende reißt einen mit, und ist schön beschrieben. Ein kleiner Makel ist, dass es in dem Buch zu einen Fehler der Zeitangabe kommt, denn plötzlich geht London an einem Sonntag zur Schule, aber darüber kann man ruhig hinwegsehen. Ebenfalls kann man sich das Lachen an einigen Stellen einfach nicht verkneifen.
Ein Buch das für Menschen mit Gedächtnisverlust einen Schimmer Hoffnung geben kann. Wenn vielleicht nicht auf Heilung, dann zumindest darauf, dass man trotz verlorener Vergangenheit eine tolle Zukunft haben kann. Eine spannende Story auf dessen Ende man hinfiebert und als es soweit ist wünscht man sich dennoch viele weitere Seiten in die man versinken kann.


Die Autorin:
Cat Patrick lebt mit ihrem Mann und ihren Zwillingstöchtern in der Nähe von Seattle. Forgotten ist ihr Debütroman.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezi] Bob, der Streuner

Autor: James Bowen Titel: Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte Originaltitel: A Street Cat Named Bob Genre: Sachbuch Verlag: Bastei Lübbe (Köln) Erscheinungsjahr: 2013 Seiten: 252 S.
ISBN: 978-3-404-60693-1
Buch hier kaufen
""Das Glück liegt auf der Straße", sagt ein Sprichwort." (1. Satz)

[Rezi] #23/14 - Mit Worten kann ich fliegen

Buch hier kaufen
Rezension: "Mit Worten kann ich fliegen" ist ein Buch, das ich gerne jeden Leser ans Herz legen mag. Die Autorin Sharon Draper verleiht einem Menschen eine Stimme, die oft ungehört bleibt und zeigt damit auf, was wir oftmals gar nicht bemerken würden.

[Rezi] Ins Nordlicht blicken

Autor: Cornelia Franz
Titel: Ins Nordlicht blicken
Genre: Roman
Verlag: dtv premium (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 274 S.
ISBN: 978-3-423-24939-3
"Es war eine klare, wolkenlose Nacht, in der Jonathan Querido in einem Liegestuhl an der Alaska saß und versuchte, die Panik in den Griff zu bekommen, die ihn aus seiner Kabine getrieben hatte."
(1. Satz)