Montag, 30. November 2015

[Rezi] #14/2015 - Blühender Lavendel

Autor: Barbara Hagmann
Titel: Blühender Lavendel
Genre: Roman
Verlag: Riverfield (Basel)
Erschienen: 08/2015
Seiten: 240 S.
ISBN: 978-3-9524463-7-9
Buch hier kaufen

"Wo bin ich, schoss es ihm durch den Kopf."
(1. Satz)

Persönliche Zusammenfassung:
Herbert und Simone sind Arbeitskollegen und so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Während Simone um ihre vergangene Liebe trauert und wieder versucht auf die Beine zu kommen; wird der zurückhaltende Herbert plötzlich mit seiner Vergangenheit konfrontiert und sein Leben gerät völlig aus den Fugen. Das Schicksal führt beide enger zusammen und beendet damit nicht nur ein Leben...

Rezension/Meinung:
„Blühender Lavendel“ beginnt mit dem eigentlich letzten Kapitel und baut so einen guten Spannungsbogen auf.
In diese recht kurze Geschichte sind viele verschiedene Personen geflochten. Hauptaugenmerk liegt aber auf den Geschichten über Herbert und Simone.
Herbert ist ein Einzelgänger, der seinen fest geplanten Tagesablauf nicht ändert und niemandem einen Einblick in seine Welt gibt. Ohne diese festen Abläufe kann er nicht in der Bank arbeiten und leise Ängste schleichen sich in seine Gedanken. Seine Kindheit war alles andere als leicht, auch wenn er dies versucht zu verdrängen. Bernadette, seine Mutter hat er vergöttert und versteht nicht, dass seine Schwestern sich nach ihrem Tod so erleichtert fühlen. Lavendel ist die starke Assoziation, die er mit seiner Mutter verbindet. Doch plötzlich holt ihn seine Vergangenheit ein und er erkennt den Schmerz, den er verdrängt hat. Das geht soweit, bis er der lang verschollenen Wut seinen Lauf lässt und eine Katastrophe auslöst.
Simone ist in derselben Bank Assistentin, hat aber aktuell den Kopf voll anderer Dinge, da sich ihr Freund von ihr getrennt hat und sie damit noch immer nicht klar kommt. Freunde und Nachbarn versuchen sie abzulenken, aber immer wieder begegnet sie ihrem Ex und kann nicht zur Ruhe kommen. Als sie erkennt, was wirklich hinter der Trennung steckt überlegt sie einen anderen Lebensweg einzuschlagen. Doch bevor sie ihr Glück in die Hand nehmen kann, wird ihr ihre Hilfsbereitschaft zum Verhängnis…

Zuerst ist man sich nicht sicher, was die beiden Geschichten wirklich miteinander zu tun haben sollen, auch wenn die beiden Kollegen sind; denn die gegenseitige Abneigung ist kaum zu überlesen. Beide Personen erzählen ihre persönliche Geschichte, sowie die Verbindung zu einzelnen anderen angesprochenen Personen und es bildet sich ein großes Ganzes.
Während dann auf der einen Seite die zerbrochene Welt gekittet wird, zerbricht die heile auf der anderen Seite und es passieren Dinge, die mach nicht vorausahnen kann.

Daher ist „Blühender Lavendel“ auch ein Buch, das mich direkt mitnehmen konnte und sehr beunruhigt zurück gelassen hat, nachdem die letzte Seite gelesen war.

Der ein oder andere Leser muss erst einmal mit den Charakteren klar kommen, denn besonders Herbert ist sehr schrullig und hat Eigenarten, die nicht jeder nachempfinden kann.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn es ist nicht die übliche Standartgeschichte, die man nach lesen des Klappentextes erwartet. Sie wandert von Beziehungsproblemen, unerfüllter Liebe, über psychische Störungen bis hin zu emotionalen Entgleisungen.

Der Schreibstil ist einfach gehalten und entschuldigt damit das ab und an sehr abrupte Springen in der Zeit oder die Sichtwechsel. Den Faden verliert man zu keiner Zeit.

Im Zwiespalt lässt mich lediglich, dass die Nebenrollen zeitweise einen recht hohen Stellenwert erhalten, das weitere Vorgehen und Leben aber dann doch ohne einen weiteren Hinweis verbleibt und niemand weiß was mit diesen Figuren geschieht. Andererseits, passt dies sehr gut zum Ende der Geschichte. Dieses kommt unerwartet und lässt einen mit klopfendem Herzen zurück.

Ein Roman, der vor Schwere strotz und aufzeigt, wie weit sich das Leben des Einzelnen nur durch kleine Dinge stark verändern kann.



Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.




Die Autorin:
Barbara Hagmann, geboren 1974, arbeitete im internationalen Finanzsektor in Zürich. Sie absolvierte eine Ausbildung in Führungspsychologie und Mentaltraining. Seit 2010 arbeitet sie als freie Journalistin und liess sich an der Schweizer Journalistenschule (MAZ) ausbilden. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Zürich. Blühender Lavendel ist ihr Romandebüt.
Weitere Bücher:
(bisher noch keine weiteren deutschen Veröffentlichungen)

Quelle: Bilder von der Verlagshomepage


1 Kommentar:

  1. Eine tolle Rezension, die Lust auf mehr macht :)
    liebe Grüße
    Sandra aus Sandras kreativer Lesezeit

    AntwortenLöschen

I LOVE comments :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...