Freitag, 9. März 2012

[Rezi] Adios, Nirvana

Autor: Conrad Wesselhoeft
Titel: Adios, Nirvana
Genre: Jugendroman
Verlag: Carlsen (Hamburg)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 285 S.
ISBN:
978-3551311221

Rezension:
"Sollte irgendein Stalin oder Hitler mich verhaften und ins Lager stecken, würde ich mit den Fingernägeln irgendwo Worte einritzen. Sollten sie mir die Finger abschneiden, würde ich mit den Zähnen schreiben. Sollten sie mir die Zähne ausreißen, würde ich meine Worte irgendeinem interessierten Vogel zublinzeln. Sollten sie mit die Augenlider abschneiden, würde ich Morsezeichen in die Troposphäre furzen.

Man muss mich schon umbringen, um mich vom Schreiben abzuhalten."
(S. 217, Zeile 5 - 13)

Das Leben von Jonathan wird zur Zeit nur noch von einem regiert: NoDoz-Pillen und Energiedrinks, damit ihn der Schlaf bloß nicht einholen kann. Erinnerungen werden verdrängt und nur ab und an dringen sie aus allen Poren Jonathans, wenn seine Finger zu einem Stift greifen und er seine Gedanken und Gefühle in Worte packt und niederschreibt. Bis vor kurzem war er einer der talentiertesten Schüler seiner Schule, doch mittlerweile sind seine Noten zu schlecht, naja und konzentrieren geht eh nicht... Und an allem ist der Tod seines Bruders schuld - seines Zwillingsbruders; seiner andere Hälfte, seines besten Freundes. Klar da sind immer noch seine Dickis, Ruby und das Schreiben, aber das alles vervollständigt ihn nicht mehr.
Um nicht sitzen zu bleiben stellen ihm Lehrer und Rektorin ein Ultimatum, dass er fast  nicht annehmen will. Ein Ultimatum, dass seine ganze Zeit in Anspruch nimmt, ihn aufweckt und das Leben aus einem anderen Blickwinkel betrachten lässt...

Wenn man immer zu zweit war, ist es nur schwer zu ertragen, plötzlich alleine zu sein - so ergeht es Jonathan, als er seinen Zwillingsbruder verliert. Er stellt alles um sich herum in Frage, aber will sich den Antworten nicht stellen und geht diesen mit aller Macht aus dem Weg.
Das Buch ist in verschiedenen Sprachstilen geschrieben, obwohl es aus der Sicht nur einer Person geschrieben ist. Mal entdeckt man die schlurfenden Bereiche der Jugendsprache und erfährt nur kurz darauf einen Wandel des Sprachsstils, in dem Jonathan fast poetisch das Beisammensein mit seiner Gitarre beschreibt. Zu Anfang des Buches scheint es, als würde Jonathan gar nichts an seine enegiegeadelenen Lethargie ändern wollen. Er scheint sich in seiner Trance so wohl zu fühlen und scheint nur ab und an von der Trauer über seinen Bruder überwältigt. Nach und nach aber erfährt der Leser, das alles was er tut mit Telly zusammen hängt. Er kann sich nicht von ihm lösen, auch wenn er weiß, dass Telly ihm selbst nie so ein Leben gewünscht hätte.
Um seinen Leben noch einen Anstoß zu geben, soll er eine Geschichte von einem alten Mann niederschreiben. Der Besuch in der Altersresidenz bewirkt genau das gewünschte: Obwohl sich Jonathan zu Anfang gegen das Experiment sträubt, gefällt es ihm immer mehr an diesem Ort.
Das Buch nimmt nach dem rasanten Anfang eine Wendung, die sich fast sanft anfühlt. Man ist berührt von der Verwandlung und den Gefühlen, die Jonathan durch die Gedichte und anderen geschriebenen Worte frei lässt. Immer mehr Wahrheiten dringen ans Licht.
Teilweise kann man die beiden Personen, die doch eine sind nicht zusammen fügen: der stille, nachdenkliche, poetische, innerliche Jonathan und der äußere, der oftmals eine große Klappe hat und mit seinen Kumpels die Wände des Hauses zum wackeln bringt.
Mich hat die Geschichte sehr fasziniert. Zwar hatte ich mir schon durch eine vorherige Leseprobe einen Eindruck machen können, aber die Geschichte verläuft ganz anders, als man sie sich zu Anfang vorstellt.
Ein Jugendbuch, das einen mit dem Leben und dem Tod konfrontiert. Das mitreißt, den Pulsschlag beschleunigt und nur Gutes hoffen lässt.
Toll!


Der Autor:
Conrad Wesselhoeft arbeitete als Schleppermatrose in Singapur, als Freiwilliger beim Friedenskorps in Polynesien und als Journalist bei verschiedenen Zeitungen, unter anderem der New York Times. Er lebt mit seinen drei Kindern und einem Pudel namens Django in Seattle. "Adios, Nirvana" ist sein erstes Jugendbuch.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

I LOVE comments :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...