Montag, 7. Dezember 2015

[Rezi] #15/2015 - Nur wer fällt, lernt fliegen

Autor: Anna Gavalda
Titel: Nur wer fällt, lernt fliegen
Originaltitel: Billie
Genre: Roman
Verlag: Hanser (München)
Erschienen: 07/2014
Seiten: 192 S.
ISBN: 978-3-446-24595-2
Buch hier kaufen

"Wir sahen einander böse an."
(1. Satz)

Persönliche Zusammenfassung:
Franck und Billie sind beste Freunde seit sie in der Schule ein Theaterstück gemeinsam aufführen mussten. Auch wenn die Zeit sie immer wieder auseinander getrieben hat, sind sie wie Magnete und finden immer wieder zusammen. Als die beiden einen Ausflug machen und Franck dabei sein Bewusstsein verliert und keine Chance auf Rettung besteht, rekapituliert Billie die Höhen und Tiefen ihrer Freundschaft und hat nur einen Wunsch: Franck lebend aus der Felsspalte zu kriegen und endlich das Glück zu finden.

Rezension/Meinung:
Dieses Buch beginnt mit der Szene, die das ganze Geschichte bestimmt.
Auf einer Wanderung stürzen Franck und Billie in eine Felsspalte. Es scheint als wäre Franck schwer verletzt, denn nach einiger Zeit regt er sich nicht mehr und reagiert nicht mehr auf Billies Anreden. Diese verzweifelt indessen, denn Franck ist in ihrem Leben der Haltegriff, die starke Schulter und der rote Faden gleichzeitig. Wo sie zusehen muss, wie ihr bester Freund leidet, erinnert sie sich an ihre Kindheit und berichtet dem Leser, den sie direkt anspricht (auch wenn als „Stern“), wie es war diesen besonderen Freund zu finden.
Der schwule Franck, der sehr zurück gezogen lebte und schweigsam war und die verrückte, einsame Billie, die sich zeitweise als Prostituierte etwas dazuverdiente und nur von der fiesen Stiefmutter wegwollte, fanden sich in der Schule bei einem Theaterstück. Seit da an konnte sie kaum etwas trennen.
Über die Jahre machte jeder für sich seine Erfahrungen und beide drifteten auseinander, bis es Billie ist, die Franck eines Tages aus der schlechtesten Lage seines Lebens befreit. Danach sind die beiden unzertrennlich und das Glück scheint ihnen holt, als sie sich den größten Traum ihres Lebens erfüllen: ein Umzug nach Paris.
Die Zeiten sind hart, doch eines hält die beiden immer aufrecht – ihre Freundschaft. Diese nimmt aber immer wirrerer Züge an…

Wer dem Cover vertraut und eine schöne Geschichte über eine intensive Freundschaft erwartet, wird doch etwas überrascht sein. Denn die Autorin hat die Wortwahl hier der frechen Schnauze Billies angepasst und nimmt kein Blatt vor den Mund. Wem das zu vulgär ist, der soll gewarnt sein, dass sich dies über fast alle Seiten erstreckt. Mich konnte dies aber nicht abschrecken.

Teilweise fand ich die Geschichte etwas wirr. Sie springt von einer Szenerie in die nächste und auch in den Zeiten immer vor und zurück.
Dagegen hält einen diese besondere Freundschaft an den Seiten. Immer wieder scheint es, dass hoch aufgetürmte Steine den Weg blockieren, aber gemeinsam schaffen es die beiden Hauptprotagonisten diese aus dem Weg zu räumen.

Die Figuren sind gut umschrieben und man findet eine Verbindung zu ihnen und diese ist eindeutig sympathischer Natur. Trotz der teilweise harten Sprache, gewöhnt man sich schnell an die Wortwahl und kann sie dem Leben von Billie zuschreiben. So bleibt es darauf bezogen auch authentisch.

Zum Ende hin aber wird mir die Geschichte etwas zu unrealistisch. Die Idee hinter diesem Buch und dieser tollen Freundschaft ist zwar gut gemeint, aber ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr so nachvollziehbar. Daher konnte sie mich auch nicht zu 100 Prozent überzeugen.

Dennoch ist die Geschichte lesenswert und zeigt wieder einmal auf, dass sich auch die unterschiedlichsten Menschen finden und daraus etwas Großes entstehen lassen können - denn wir sind doch alle gleich.






Die Autorin:
Anna Gavalda, 1970 geboren, ist eine der erfolgreichsten französischen Schriftstellerinnen der Gegenwart. Sie studierte Literatur in Paris und arbeitete als Lehrerin, bis sie mit ihrem ersten Buch schlagartig berühmt wurde.
Weitere Bücher:


Quelle: Bilder von der Verlagshomepage


1 Kommentar:

  1. Huhu Fräulein Lesefee,

    nein das Buch ist nichts für mich, auch wenn es nach einer berührenden Geschichte klingt... ich kann dir aber, wenn du ähnliche Bücher suchst, "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" empfehlen - ich habe es auf Spanisch gelesen und es war wunderbar!

    FROHE WEIHNACHTEN!!!

    Ach ja, vielleicht hast du ja Lust, im nächsten Jahr an einer Lesechallenge teilzunehmen?
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2015/12/challenge-7x7-themen-challenge.html

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen

I LOVE comments :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...