Samstag, 26. Mai 2012

[Rezi] Blackout

Autor: Marc Elsberg
Titel: Blackout - Morgen ist es zu spät
Genre: Roman
Verlag: Blanvalet (München)
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 799 S.
ISBN:
978-3764504458

"Wie ein Verrückter riss Piero Manzano das Lenkrad herum, während die Kühlerhaube seines Alfa unbeirrt auf den blassgrünen Wagen vor ihm zuglitt."
(1. Satz)

Rezension:
Es beginnt unerwartet: Ohne Vorwarnung erlöschen die Laternen auf den Straßen und sogleich kommt es zu kleineren Unfällen. Was für einen kleinen Stromausfall gehalten wird, verbreitet sich nach und nach in ganz Europa und dann sogar bis nach Amerika.
Die Behörden wissen nicht, was sie tun können und das Leben gerät zum Stillstand. Die Menschen können nicht mehr zur Arbeit, denn Züge fahren nicht – und Tankstellen funktionieren ohne Strom ebenfalls nicht. Die Lebensumstände verschlechtern sich, denn an Hygiene ist ohne Wasser nicht zu denken.
Einzig Piero Manzano, ein italienischer Informatiker, scheint zu verstehen, wie es zu dem Stromausfall kommen konnte. Doch Regierung und Polizei glauben ihm nicht. Als sie verdächtige Mails auf seinem Laptop entdecken scheinen sie ihren Schuldigen zu haben. Während eine Hetzjagd durch die dunklen Städte beginnt, kommt der wahre, skrupellose Täter seinem Ziel immer näher...

Marc Elsberg beschreibt in diesem Buch, wie sich das Leben ohne Strom wandeln würde. Beängstigend stellt er da, dass selbst das für uns „Normale“ fast nicht mehr vorhanden sein würde: Kein Strom = kein Wasser zum waschen, noch nicht einmal eine funktionstüchtige Toilette gäbe es. Nach und nach würde es zu unangenehmen Gerüchen und fast kompletten Stillstand des Lebens kommen. Arbeit würde eingestellt, Lebensmittel und Geld knapp. Die Menschheit ist heute in großen Teilen vom Strom abhängig und ein Stromausfall würde fatale Folgen haben.
"Blackout" ist ein eindringliche Vision die den Leser zum Nachdenken anregt.
Ein rasantes Buch, das nur so dahin rauscht. Neben der Hauptjagd auf den Täter, wechselt die Geschichte immer wieder zwischen den Ländern und verschiedenen Personen, die man näher kennen lernt.
Elsberg hat keinen großen Wert darauf gelegt, die Menschen näher zu beschreiben, was aber auch nicht schlimm ist, da einen das was darum passiert viel mehr interessiert. AKWs geraten außer Kontrolle und Atomkatastrophen sind in Teilen schon vorprogrammiert.
Dennoch vergisst er die zwischenmenschliche Ebene nicht komplett und beschreibt den Verlust und die Veränderungen der betroffenen Menschen.
Ein aufwühlendes, wachrüttelndes Buch, das einen noch lange nach der letzten Seite berührt.
Gut recherchiert und bedrohlich nah an der Wirklichkeit.


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Blanvalet.

Der Autor:
Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard« und ist heute Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien. 
 
 

Kommentare:

  1. Hört sich gut an und nach Deiner tollen REzi wandert es auch auf meine WL. Zumal ich letztes Jahr von Michael Tietz "Rattentanz" gelesen habe und der Thriller dasselbe Thema behandelt hatte.
    Wünsche Dir schöne Pfingsten,
    LG Isabel

    AntwortenLöschen
  2. Blackout habe ich auch als Rezensionsexemplar bekommen und stimme dir voll zu; ich fand das Buch fantastisch! Mein Highlight 2012 bisher.

    AntwortenLöschen

I LOVE comments :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...