Sonntag, 1. April 2012

[Buchpost] #10

Die letzten beiden Wochen ist auch wieder etwas Buchpost bei mir eingetudelt, bzw. habe ich in den Läden ein paar interessante Schätzchen entdeckt:


Gekauft:
  •  "Störfall in Reaktor 1" von Wolfram Hänel hat mich im Laden angesprungen und bei dem Thema und dem Klappentext, konnte ich  nicht nein sagen. Klappentext: Hochaktuell, kontrovers, packend.
    Als Lukas, Jannik und Alex eines Nachts Strahlenalarm auslösen und per Megafon behaupten, es hätte im nahe gelegenen Atomkraftwerk einen Störfall gegeben, wollen sie eigentlich nur ein Zeichen setzen und die Menschen aufrütteln. Doch am nächsten Tag stehen plötzlich zwei Typen vor Lukas‘ Tür, die wissen wollen, wie sie von dem Störfall erfahren haben. Hat es tatsächlich einen solchen Fall gegeben? Warum weiß niemand etwas davon? Wild entschlossen, hinter die Machenschaften des AKWs und die verdächtig vielen Leukämiefälle in der Stadt zu kommen, hackt sich Lukas' Freundin Hannah in die Betriebsdaten des Kraftwerkbetreibers – und gelangt auf eine heiße und gefährliche Spur...
  • "Eine Tat wie diese" von Amy Efaw fand ich schon in der Leseprobe super spannend und musste ich unbedingt haben, auch hier ein sehr spannendes Thema. Klappentext: Die 15-jährige Devon ist Musterschülerin, verantwortungsbewusst und ein großes Fußballtalent. Doch jetzt sitzt ausgerechnet sie in Untersuchungshaft, angeklagt des Mordversuchs, der Misshandlung und Aussetzung. Denn das Baby, das in einer Mülltonne hinter dem Haus gefunden wurde, ist ihr Kind. Und niemand glaubt Devon, dass sie von der Geburt völlig überrascht wurde und im Affekt gehandelt hat. Eine mühevolle Suche nach der Wahrheit beginnt. Und dabei steht nicht weniger auf dem Spiel, als Devons Zukunft...
  • "Aschenputtels letzter Tanz" von Kathleen Weise hat mich von der Beschreibung her auch sehr neugierig gemacht. Klappentext: Grauer Nebel liegt über dem Moor, als Harpers Cousine Elsa überfallen wird. Ein Aschenputtelzitat - das ist die einzige Spur, die der Täter bei der jungen Tänzerin hinterlassen hat. Während die Polizei fieberhaft nach ihm fahndet, geht die Angst in dem kleinen Städtchen um. Nur Harper will nicht tatenlos abwarten. Sie beginnt Fragen zu stellen und schwebt bald selbst in Gefahr. Denn der Täter hat schon das nächste Opfer im Visier... Nie war das Böse so märchenhaft schön. 
  • "Manche Mädchen müssen sterben" von Jessica Warman schien auch recht interessant. Kt: Tote Mädchen hört man nicht!
    Ihr 18. Geburtstag sollte der Anfang von etwas Neuem sein. Doch er war das Ende von allem…
    Nach einer durchfeierten Nacht auf der Jacht ihrer Eltern wird Liz Valchar von einem merkwürdigen Geräusch geweckt. Irgendetwas schlägt beständig gegen die äußere Bootshülle. Liz entdeckt eine Gestalt im Wasser ... und erkennt voller Entsetzen, dass sie auf ihren eigenen leblosen Körper hinabblickt. Und obwohl Liz nun tot ist, ist sie immer noch da – auch wenn niemand sie mehr sehen kann. Während die junge Frau zu verstehen versucht, warum sie sterben musste, wird ihr allmählich klar, dass ihr ganzes Leben eine Lüge war. All jene, die sie geliebt hat, verbargen dunkle Geheimnisse vor ihr. Doch auch Liz selbst war nicht so perfekt, wie sie stets glauben wollte. Und längst nicht so unschuldig..
Getauscht: 
  • "Kinder" von Jürgen Seibold klang nach Mystery und das mag ich doch. Kt: Annette und Rainer Pietsch leben mit ihren drei Kindern in der Nähe von Stuttgart. Als nach den Sommerferien ein neues Schuljahr beginnt, richtet sich die Familie wieder im Alltag ein. Doch nach einigen Wochen beginnen sich die Kinder zu verändern. Sarah wird zunehmend abweisend, und auch Michael und Lukas entwickeln merkwürdige Verhaltensweisen. Der Familienfriede wird immer mehr von dem aggressiven Auftreten der Kinder erschüttert. Haben die Veränderungen etwas mit den beiden neuen Lehrern, Rosemarie und Franz Moeller, und deren ziemlich unkonventionellen pädagogischen Methoden zu tun? Als schließlich ein Mitschüler unter seltsamen Umständen ums Leben kommt, beschleicht die Eltern ein schlimmer Verdacht.
  • "Someone else's life" von Katie Dale. Kt: When seventeen-year-old Rosie’s mother, Trudie, dies from Huntington’s Disease, her pain is intensified by the knowledge that she has a fifty-per-cent chance of inheriting the crippling disease herself. Only when she tells her mum’s best friend, ‘Aunt Sarah’ that she is going to test for the disease does Sarah, a midwife, reveal that Trudie was not her biological mother after all... Devastated, Rosie decides to trace her real mother, hitching along on her ex-boyfriend’s GAP year to follow her to Los Angeles. But all does not go to plan, and as Rosie discovers yet more of her family's deeply-buried secrets and lies, she is left with an agonising decision of her own - one which will be the most heart-breaking and far-reaching of all...
  • "Alles was bleibt" von Annette Hohberg wollte ich schon ein Weilchen haben. Kt: Siebzehn Jahre lang waren Gesine und Leo ein Paar – doch von einem Tag auf den anderen ist alles aus, und Gesine steht vor den Scherben ihrer Ehe. Anhand von siebzehn Fotos aus der gemeinsamen Zeit zieht sie Bilanz und kommt dadurch den Brüchen in ihrer Beziehung auf die Spur, die sie nicht gesehen hat – oder nicht sehen wollte. Die Chronologie einer großen Liebe und die Geschichte eines Neuanfangs.
  • "Dying for beauty" von Todd Strasser, seine Bücher fand ich in letzter Zeit ja richtig toll, also musste das auch her. Kt: Die 18-jährige Shelby liebt ihren Vater über alles. Er unterhält ein Fotostudio in der Stadt und erstellt hin und wieder Bewerbungsmappen für angehende Models. Als Shelby eines Tages plötzlich anonyme E-Mails erhält, die ihren Vater als Betrüger und Mädchenverführer bezeichnen, bricht für sie eine Welt zusammen. Kirby Sloan weist jegliche Anschuldigungen von sich, doch dann verschwinden drei Mädchen aus der Umgebung und in seinen Archivschränken finden sich ihre Modelmappen.


Wanderbuch:
  • Das erste Wanderbuch hat den Weg zu mir gefunden: "Starters" von Lissa Price: Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss...
Rezensionsexemplare: 
  • "Todesblüten" von Ulrike Rylance: Ferien auf einem Hausboot, ohne Eltern, nur mit ihren Freunden. Für Clara geht ein Traum in Erfüllung. Der wird allerdings ganz schnell zum Albtraum, als die Leiche eines Mädchens im Wasser vorbeitreibt. Wenig später verschwindet auch noch ihre beste Freundin. Am liebsten würde Clara ihren Urlaub sofort abbrechen - doch vorher will sie herausfinden, was hier gespielt wird. Das hätte sie lieber nicht gemacht!
  • "Schwesterherz" von Anna Licht: „Schwesterherz, Du schaffst mich. Echt. Aber irgendwie zerschmilzt meine Wut, wenn Du mir solche E-Mails schreibst. Warum musst Du immer der kluge Zwilling sein, so dass ich mir mit meiner VÖLLIG GERECHTFERTIGTEN Wut vorkomme wie die letzte kleinliche Kröte? Das verrat mir mal. Deine Lu“ Zwischen den Zwillingen Charlotte und Luise herrscht Funkstille, seit Lotta es einmal versäumt hat, Lu aus der Patsche zu helfen. Überraschend sendet plötzlich die kleine Schwester Lilly ein Zeichen: Sie will heiraten und bittet um Beistand. Die Zwillinge müssen sich zusammenraufen – eine kleine Schwester lässt man schließlich nicht im Stich. Doch gleich bei der ersten Gelegenheit geraten die kluge, erfolgreiche Charlotte und die temperamentvolle, chaotische Luise aneinander. Ob Kulisse, Musik oder Blumenschmuck, immer sind sie völlig anderer Ansicht, was das Beste ist. Dabei geht es nicht mehr bloß um Lillys Hochzeit. Es geht um das Glück und Unglück, ein Zwilling zu sein, um Eltern mit süßen Geheimnissen, um cholerische Chefs und nicht zuletzt um die große Liebe, die einen dann trifft, wenn man gar nicht damit rechnet. 
  • "Blackout" von Marc Elsberg: Ist Fortschritt ein Rückschritt? - Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es bald nicht mehr. Der Countdown läuft...
    An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, zu den Behörden durchzudringen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, werden dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden. Selbst unter Verdacht wird Manzano eins klar: Ihr Gegner ist ebenso raffiniert wie gnadenlos. Unterdessen liegt Europa im Dunkeln, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung: Überleben.
    Erschreckend realistisch, genau recherchiert, mitreißend erzählt.
  • "Schwerter und Rosen" von Silvia Stolzenburg: England 1189: Während ganz Europa zum dritten Kreuzzug rüstet, tritt der junge Knappe Harold of Huntingdon in den Dienst des machthungrigen und skrupellosen Earls of Essex. Mehr als einmal muss Harold um sein Leben fürchten. Trost findet er nur in seiner geheimen Leidenschaft für die Hofdame Catherine de Ferrers, die schöne Tochter des Earls of Derby. Doch bevor er ihr seine Liebe gestehen kann, muss er dem englischen König Richard Löwenherz auf den Kreuzzug folgen. Auf dem Weg gen Osten trifft das englische Heer auf deutsche und französische Verbündete. Je näher die Kreuzfahrer der Heiligen Stadt kommen, desto blutiger und aussichtsloser werden die Kämpfe. Ein Wiedersehen mit Catherine scheint daher mehr als ungewiss...

1 Kommentar:

  1. Hi, da sind aber wirklich tolle Bücher dabei. "Manche Mädchen müssen sterben" kann ich nur empfehlen, ich habe es vor kurzem beendet und rezensiert. Es hat mir wirklich sehr gefallen und ich wünsche dir viel Lese-Spaß! LG

    AntwortenLöschen

I LOVE comments :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...